Wenn am kommenden Wochenende das 24h-Rennen von Daytona seine Runden um die Uhr läuft, werden die Cadillac-Prototypen mit weniger Leistung vorlieb nehmen müssen. Die IMSA passter erneut die Balance of Performance an.

Am gestrigen Donnerstag veröffentliche die IMSA eine erneute BoP-Anpassung. Demnach werden die Cadillac DPi einige Einschränkungen hinnehmen müssen. Während man das ROAR Before The Rolex 24 noch sehr dominierte, sah sich der VEranstalter gezwungen, den Cadillacs die Luft zu nehmen. Mit einem – um 0,6mm auf 2 x 31.6mm – verkleinerten Luftrestriktor will man der Dominanz der amerikanischen Boliden Einhalt gebieten.

Gleichermaßen wurden Anpassungen am Tankinhalt (+1 Liter) und dem Betankungsbegrenzer (+ 0,5 mm) vorgenommen, um den Leistungsverlust des Cadillacs vor seinem ersten Rennen mit dem überarbeiteten 5,5-Liter-V8-Triebwerk auszugleichen.

Während die Nissan Onroak DPis eine Leistungssteigerung im mittleren bis hohen Drehzahlbereich erhalten haben, wurde dem Mazda RT24-P eine leichte Reduzierung des Ladedruckes für den Turbolader auferlegt, obwohl er nun maximal 8600 Umdrehungen pro Minute leisten kann. Am wichtigsten ist jedoch, dass der Mazda DPi weitere 15 kg an Gewicht abnehmen kann und das von Multimatic gebaute Auto als leichtester Prototyp der Klasse es auf gerade einmal 915 kg bringt.

Darüber hinaus wurden Aero Anpassungen an den Acura ARX-05, Mazda und Nissan DPis vorgenommen, obwohl sich die Treibstoffkapazität für Acura und Nissan ändert.

Zugeständnisse für den BMW M8 GTE

Foto: BMW Motorsport
Der neue BMW M8 GTE, der beim ROAR Before The Rolex 24 extrem unter Druck geriet, erhielt für das Rennen Zugeständnisse in Form eines Turbo-Boost-Anstiegs und einer Gewichtsreduzierung von 10 kg. So bringt es der jüngste Spross der BMW-Motorsportfamilie auf 1240kg und wiegt damit genauso viel, wie die Corvette C7.R. Zudem erhielten alle GTE-Boliden – mit Ausnahme des Ferrari 488 GTE – ein Plus beim Tanvolumen.

In der GTD-Klasse wird es Gewichtsanpassungen für den Acura NSX GT3 (+10kg) und den Mercedes-AMG GT3 (-15kg) geben, sowie eine Leistungsreduzierung durch einen verkleinerten Luftrestriktor für den Lamborghini Huracan GT3 und den Audi R8 LMS (-1,0mm) und einen Leistungzuwachs für den BMW M6 GT3 durch mehr Ladedruck geben.

Das Rolex 24h of Daytona 2018 findet vom 27. – 28. Januar 2018 statt. Der Veranstalter erwartet gemäß den Starterzahlen des ROAR before the Rolex 24 bis zu 50 Fahrzeuge. 2017 gingen 55 Fahrzeuge im Ovalkurs in Florida an den Start.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner
Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.