Porsche Motorsport präsentierte am 03.01.2019 in Daytona den neuen 718 Cayman GT4 Clubsport. Neben einer Leistungssteigerung ist der „neue Cayman“ auch als erster Rennwagen serienmäßig mit Teilen aus Biofaser-Verbundwerkstoffen ausgestattet.

Seit 2006 engagiert sich das Team Four Motors bei der Entwicklung von Technologien, die den Motorsport umweltverträglicher und nachhaltiger gestalten können. Die Truppe um Teamchef Tom von Löwis und dem Popstar Smudo von den Fantastischen Vier wagte es in der Zeit, viele augenscheinlich verrückte Ideen und Konzepte zu erforschen und in der Praxis auf der Rennstrecke zu testen.

„Wir rannten in der Zeit von Pontius zu Pilatus, um Automobilhersteller von der Idee zu begeistern. In den meisten Fällen wurden wir belächelt und weggeschickt, für viele klingt „Bio“ noch immer nach Jesussandalen und Strickpulli. Erst die Entwicklungsabteilung von Porsche in Weissach interessierte sich ernsthaft für das Konzept, aus Flachs und Hanf Leichtbaukomponenten zu entwickeln, welche den Eigenschaften von Carbon sehr nahe kommen, ohne Unmengen an endlichen Ressourcen zu verbrauchen, und die sich nahezu vollständig entsorgen lassen,“ so Thomas von Löwis.

FourMotors, Porsche Cayman GT4 CS, VLN, #420
Foto: FourMotors/Flitz-Foto

Die beim neu präsentierten 718 Cayman GT4 verwendeten Teile wie Fahrer- und Beifahrertür und Heckflügel wurden vorher ausgiebig im Motorsport durch Four Motors als Speerspitze erprobt und auf Basis der Ergebnisse vom Fraunhofer WKI und Porsche Weissach entwickelt. Gefördert wird das Projekt vom BMEL (Bundesministerium für Entwicklung und Landwirtschaft)über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe. Porsche erkannte das Potenzial und wirkt bei der Entwicklung der Bioleichtbauteile seit 2017 mit. Der traditionsreiche Sportwagenhersteller lebt auch hier sein Credo: „Im Rennsport entwickelt und für die Straße gebaut.“

„Das Eis ist gebrochen, die ersten Früchte unserer Arbeit können geerntet werden!“, sagt Tom von Löwis mit ein wenig Stolz in der Stimme. „Natürlich werden die von Four Motors erprobten Teile erstmal nur in kleinen Serien für Rennfahrzeuge verwendet, jedoch nach weiteren Tests und Gutachten könnten die Biofaser-Verbundwerkstoffe vielleicht auch irgendwann in Serienfahrzeugen für jeden Porschekunden zur Verfügung stehen.Wer nun sagt, dass dieses Konzept nur einen geringen Teil zur Nachhaltigkeit beiträgt, liegt am Ende doch falsch. Die Energieeinsparung bei der Rohstofherstellung liegt bei bis zu 75 % im Vergleich zu Carbon.“

FourMotors, Porsche Cayman GT4 CS, VLN, #420
Foto: FourMotors/Flitz-Foto

„Auch unser Engagement bei den Tests und Entwicklungen im Bereich der Hochleistungsschmierstoffe aus Recycling-Öl und des E20 Kraftstoffs werden den Rennsport und hoffentlich später auch Serienautomobile umweltverträglicher machen. Viele kleine Schritte und Erfolge führen am Ende hoffentlich doch zu einem spürbaren Ergebnis, um die Ressourcen und das Klima unserer Erde zu schonen und weiterhin mobil zu bleiben. Ich sehe darin ein großes Potenzial, mehr als in den E-Autos, welche schon wegen der aufwändigen Batterien und der bei der Produktion verwendeten Rohstoffe eine erschreckende Umweltbilanz haben.“

In der VLN-Langstreckensaison 2019 wird Four Motors das Bioconcept-Car noch weiterentwickeln, genaue Pläne will das Team vor Saisonbeginn bekannt geben.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.