Nur wenige Stunden nach der FIA-Entscheidung den Saisonauftakt der WEC in Sebring abzusagen und diesen nach Portugal zu verlegen meldet die Scuderia Cameron Glickenhaus gegenüber dailysportscar.com, dass das Debüt seines LMH-Projektes in Portimão und nicht wie ursprünglich geplant in Spa Francorchamps sein wird.

Aufgrund der weltweiten Situation der Coronavirus-Pandemie entschied die FIA, dass Sebring in diesem Jahr nicht Austragungsort der Serie ist. Da viele Teams aus Europa teilnehmen wurde der Algarve International Circuit als neue Strecke für ein 8h Rennen vom 30. bis 31. März fest steht.

SCG 007 Le Mans Hypercar 2021
Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus

Nachdem die SCG gestern mit Bekanntgabe der WEC-Nennliste auch die ersten beiden Fahrer des Kaders verriet und Glickenhaus gegenüber LSR-Freun.de bestätigte, dass am 29. Januar die gesamte Besatzung vorgestellt wird, sagte der US-Amerikaner gegenüber dailysportscar.com, dass die Verschiebung des Starts des FIA WEC-Kalenders 2021 bedeutet, dass beim überarbeiteten Eröffnungsrennen in Portimao die SCG mit zwei Autos antreten wird.

SCG 007 LMh
Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus

Der ursprünglich geplante Saisonauftakt in Sebring hätte bedeutet, dass das geplante Testprogramm für die Autos den Transport der Autos in die USA unmöglich gemacht hätte, aber mit Portimao, das nur eine vernünftige LKW-Fahrt von der italienischen Basis des Teams entfernt ist, ist nun ein voller Saisoneinsatz möglich.

Das erste SCG 007 Chassis hat in den letzten Tagen seinen Crashtest bestanden und das Team, das bei Podium Engineering in Italien beheimatet ist, arbeitet nun an der Fertigstellung des ersten Autos und hat die zweite Wanne in Empfang genommen. Die Prüfstandstests des von Pipo Moteurs entwickelten 3,5-Liter-Turbo laufen ebenfalls gut, und das Team ist sehr zufrieden mit den Zahlen, die das maßgeschneiderte Aggregat liefert.

SCG 007 LMH
Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus

Anhaltende logistische Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der COVID-19-Situation haben die Lieferung einiger anderer Teile, vor allem der Karosserie, verzögert, aber das Team ist zuversichtlich, dass das erste Auto für den ersten Roll-Out-Test am 15. Februar bereit sein wird und danach weitere Tests vor dem Renndebüt in Portimao vom 2. bis 4. April geplant sind.

Bereits abgehakt auf der Checkliste war ein 24-Stunden-Sim-Test, Rücken an Rücken mit Toyota, um den Regelmachern zu helfen, die Form der Aufgabe zu verstehen, die vor den beiden sehr unterschiedlichen Autos liegt, dem Toyota GR010, einem Allrad-Hybrid, und dem SCG 007, einem Auto mit Hinterradantrieb, das nur mit einem Verbrennungsmotor angetrieben wird – die Tests brachten einige interessante, aber vorerst noch private Ergebnisse.

Zuvor werden wir jedoch auch noch erfahren, wer die Besatzung der beiden Autos sein wird. Neben den bereits bekannt gegebenen Gustavo Menezes und Ryan Briscoe stehen einige sehr bekannte Namen aus der Welt der Langstreckenrennen auf der Liste, soviel verriet James Glickenhaus bereits.

Das Team bereitet sich auch darauf vor, das zu enthüllen, was Glickenhaus als eine bedeutende technische Partnerschaft und Sponsoring beschreibt, die mehrere Rennprogramme der Marke im GT- und Offroad-Sport sowie das Hypercar-Programm umfassen soll.

Sauber ist bereits als technischer Partner/Zulieferer mit an Bord. Die Wahl des Schweizer F1-Teams war von Beginn des 007-Programms an absehbar, wobei nicht nur der Standard der Anlage positiv auffiel, sondern auch die relative logistische Nähe zur Podium Engineering-Anlage, die ebenfalls ein sehr sinnvoller Faktor ist: „Die Homologationstests des Autos werden auf jeden Fall bei Sauber durchgeführt“, erklärte Jim Glickenhaus. „Es macht also durchaus Sinn, das Auto in der gleichen Einrichtung zu entwickeln. Das gibt uns die Gewissheit, dass die Zahlen, die wir bei der Entwicklung des Autos erhalten, auch reproduziert werden, wenn das gleiche Auto von der FIA/dem ACO in den gleichen Tunnel gestellt wird.“

Jim Glickenhaus
Foto: L. Rodrigues

Die Wahl von Joest als logistischem und technischem Unterstützungspartner des Teams wurde aus ähnlich pragmatischen Gründen getroffen: „Sie haben absolut alles, was wir brauchen, um das Team zu ergänzen, das wir intern haben. Sie haben die Leute, die Ausrüstung und die Trucks, um sicherzustellen, dass wir die Autos dorthin bringen können, wo sie gebraucht werden, und um die Autos effizient vorzubereiten. Was die Renntechnik angeht, werden unsere und ihre Ressourcen zusammenarbeiten. Wir werden die Struktur festlegen, wenn wir in das Testprogramm einsteigen und es durchlaufen, aber wir sind natürlich froh, sie an Bord zu haben.“

Scuderia Cameron Glickenhaus SCG 004C NLS 2020
Foto: L. Rodrigues

Diese Unterstützung wird entscheidend sein, wenn der Rennkalender im Juni so bleibt, wie er derzeit geplant ist, mit dem obligatorischen Le-Mans-Testtag am gleichen Tag wie die 24 Stunden auf dem Nürburgring, wo das SCG-Team eine überarbeitete Version seines neuen 004 GT-Autos einsetzen wird.

„Das ist nicht gerade das beste Arrangement für uns, aber mit den Ressourcen, die Joest als Teil der Partnerschaft zur Verfügung stellt, haben wir genug, um durchzukommen, auch wenn es hart sein wird, beide Bemühungen gleichzeitig auf der Strecke zu haben und bei einer davon nicht dabei zu sein!“

Die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass viele es zwar bedauern werden, Sebring in diesem Jahr nicht mehr im WEC-Kalender zu sehen, dass aber die Aussichten für die Saison insgesamt positiv sein werden.

Informations- und Zitatquelle auszugsweise: dailysportscar.com

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: News
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.