Mehr noch als die Fans leiden die Rennteams mit den Fahrern zurzeit unter „Entzug“. Monatelange Vorbereitungen und Planungen liegen aufgrund der Kontaktsperre zur Eindämmung des Corona Virus auf Eis. Wann es rund um die Rennstrecken der ganzen Welt wieder nach Benzin und Gummi riechen wird und wir donnernde Motoren hören können, das vermag aktuell noch keiner zu sagen.

Auch die Veranstalter der Nürburgring Langstrecken-Serie machten aus dieser Not eine Tugend und laden nun zur digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie 2020 ein. Hier werden sich bis zu 60 Fahrzeuge, aufgeteilt in drei Klassen, auf der virtuellen Nordschleife spannende Kämpfe liefern. Das erste Rennen am 21. März lockte bereits über 80.000 Zuschauerinnen und Zuschauer an die Live-Streams bei YouTube und Twitch.

W&S Motorsport freute sich bereits auf den großen Auftritt in der Saison 2020, welcher nun bis mindestens 27. Juni warten muss. Für dieses Datum war eigentlich der bereits vierte Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie auf dem Plan, doch es wird dann hoffentlich der Saisonauftakt sein. Der Rennstall aus dem schwäbischen Ofterdingen verzichtet jedoch nicht solange auf Motorsport und gründete nun das Team W&S e-Motorsport um die Leidenschaft am Rennen fahren zu befriedigen.

W&S e-Motorsport iRacing Motorsport Simulator Screenshot 2020.03.29 - 12.22.14.83
Foto: Screenshot iRacing

„Alle unsere Autos waren startklar und nach den Testfahrten auf dem Hockenheimring Anfangs März top eingestellt. Das wir diese nun in der Garage stehen lassen ist schon frustrierend aber sicher nötig und vernünftig.“ sagt Teamchef Daniel Schellhaas. „Da sich einige im Team schon länger mit SimRacing intensiv beschäftigten lag es auf der Hand nun eine eigene Mannschaft auf die Beine zu stellen, da habe ich sofort meine Unterstützung zugesagt. Was Dominic dann bisher schon alles organisiert hat ist super. Wenn die Motoren am Nürburgring stillstehen, dann geben wir virtuell das Beste, um Siege einzufahren.“

W&S Motorsport Dominic Harnischfeger (links)
Foto: L. Rodrigues

An der Rennstrecke ist Dominic Harnischfeger der Car-Chief des Porsche Cayman 718 GT4 von W&S Motorsport. Seine Leidenschaft zum Motorsport kam über das SimRacing. Harnischfeger leitet nun das Projekt W&S e-Motorsport und wird auch selbst im Simulator Platz nehmen. Mit ihm werden die Piloten Daniel Blickle und Niklas Steinhaus, beide seit Jahren erfolgreich in der Langstrecke unterwegs, sowie Kevin Rembert ins Lenkrad greifen.

W&S e-Motorsport iRacing Simulator
Foto: D. Harnischfeger

Technische Unterstützung bei der Einrichtung der Simulatoren und der Programme, sowie die realitätsnahe Umsetzung des Designs der Fahrzeuge gibt Thomas Friedrich. Ein weiterer Platz im Team ist noch unbesetzt, hier bietet W&S e-Motorsport talentierten Einsteigern die Chance sich zu bewerben. Informationen hierzu gibt Dominic Harnischfeger, wendet euch an ihn per Email an: esport@ws-motorsport.de.

Wildcard sichert dem Team die Teilnahme in der CUP3 Klasse

„Trotz einer Woche mit intensivem Training hatten wir die Qualifikation über die Zeiten nicht geschafft, umso glücklicher sind wir nun über die Zuteilung eines Wildcard-Starts.“ lautet das erste Fazit von Niklas Steinhaus.

Der schon im SimRacing erfahrene Pilot erklärt weiter: „Somit müssen wir unsere Erwartungen erstmal ein wenig herunterschrauben, sind aber hoch motiviert. Mit iRacing hatten wir bisher wenig Erfahrung und es ist doch komplexer zu lernen als gedacht. Somit sind wir noch recht zufrieden mit unseren Rundenzeiten, auch wenn diese im Mittelfeld lagen. Die Favoriten sind sicherlich die SimRacing-Profis mit teilweise jahrelangem Training in iRacing. Ich bin happy mit W&S e-Motorsport dabei zu sein und wir halten virtuell die Teamfahne hoch. Ziel für das erste gemeinsame Rennen ist es, die drei Stunden so schadenfrei wie möglich durchzufahren.“

Niklas Steinhaus SimRace
Foto: N. Steinhaus

Dominic Harnischfeger ergänzt zuversichtlich: „In der kurzen Zeit sind wir schon auf einem konstanten Niveau angelangt, so liegen die Rundenzeiten von allen nur etwa 2 Sekunden auseinander. Das wir nun die Wildcard erhielten freut uns sehr. Wenn wir diese Konstanz am Samstag durchhalten, kommen wir hoffentlich mit einer vorzeigbaren Platzierung an.“

Harnischfeger kümmerte sich innerhalb der letzten zehn Tage intensiv um die Organisation, Installation des Programmes und in Zusammenarbeit mit Thomas Friedrich um das Fahrzeugdesign des virtuellen Porsche Cayman GT4.

Der 19 Jahre Rookie Kevin Rembert steigt dieses Jahr in der RCN Rundstreckenchallenge Nürburgring mit W&S Motorsport im Porsche Cayman V5 ein. Die Zeit bis zum Saisonbeginn nutzt er ebenfalls um sich im SimRacing auf die Rennen vorzubereiten.

Beim zweiten Rennen der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie wird Daniel Blickle noch nicht Platz im Simulator nehmen können, bereitet sich dennoch intensiv auf seinen ersten virtuellen Renneinsatz vor: „Terminlich muss ich leider am Samstag noch aussetzen, vertraue aber den drei Teamkollegen, dass sie das meistern. Ich selbst bin noch neu im Thema SimRacing und muss hier noch ein wenig üben und lernen – doch für den dritten Lauf steige ich mit ein.“

Daniel Blickle SimRacing
Foto D. Blickle

Angesprochen auf die Situation sagt Blickle: „Momentan ist das SimRacing eine sehr gute Möglichkeit sich außerhalb der Rennstrecke vorzubereiten und sich wenigstens virtuell so weit als möglich auf den GT4 einzugewöhnen. Das wird Niklas und mir sicherlich helfen dann mit dem echten Porsche Cayman GT4 schneller klar zu kommen. Die Lösung nun vorerst digital die Rennen zu bestreiten begrüße ich sehr, da wir damit auch weiterhin für die Fans und Sponsoren sichtbar sind und als Fahrer unserer Leidenschaft ein wenig nachkommen können. Ich danke dem Team, besonders Dominic, für die schnelle Organisation, die doch sehr umfangreich war. Mit dieser tollen Mannschaft an der Seite werden wir unser Bestes geben und W&S Motorsport hoffentlich gut vertreten. Dem Trio drücke ich am Samstag die Daumen!“

Dominic Harnischfeger SimRacing
Foto: D. Harnischfeger

Abschließend fügt Harnischfeger noch hinzu: „Bereits jetzt danke ich allen die hier schon mitgewirkt haben. Besonders unseren Partnern und Sponsoren, die das erst ermöglichen und die wir dann auf der Strecke vertreten. Wir freuen uns auf das Rennen und hoffen auf viele Zuschauer.“

Die Termine der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie:

04.04.2020 – Rennen 2
18.04.2020 – Rennen 3
02.05.2020 – Rennen 4
30.05.2020 – Rennen 5
13.06.2020 – Rennen 6
15.08.2020 – Rennen 7
17.10.2020 – Rennen 8
14.11.2020 – Rennen 9

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.