Bonk Motorsport startete beim 50. ADAC 24h-Rennen 2022 mit zwei Fahrzeugen. Teamchef Michael Bonk. „Wir waren in diesem Jahr nur mit einem kleinen Team am Start, aber das war sehr erfolgreich. Wir haben das Maximum erreicht und behalten das Jubiläumsrennen in guter Erinnerung.“

Herrmann Bock, Max Partl, Alexander Prinz und Michael Fischer pilotierten den Seat Cupra (#833) in der TCR-Klasse. Im Training ging es hauptsächlich um Abstimmungsarbeit und Rundenerfahrung. Am Ende stand das Bonk-Auto auf Startplatz 67 und Rang 3 in der TCR-Klasse.

Foto: M. Brückner

Den BMW M240i Racing Cup (#246) fuhren Bernd Küpper, Jürgen Meyer, Thomas Mühlenz und Michael Bonk. Nach dem Training stand der BMW auf Startposition 121 und Rang 6 in der Klasse. Teamchef Bonk: „Das Ergebnis des Cupra war gut, beim BMW spielte der Startplatz nur eine untergeordnete Rolle.“

Erstmals seit zwei Jahren startete das 24h-Rennen auf dem Nürburgring vor vollen Tribünen und bei Sonnenschein. Beide Autos von Bonk Motorsport kamen gut ins Rennen. Der der Cupra kämpfte von Beginn an in der TCR-Klasse mit um einen Podiumsplatz. Teamchef Bonk: „Die beiden Werks-Hyundai war für uns nicht erreichbar, aber Platz drei war das Ziel.“ Der BMW M240i Racing Cup fuhr im Gesamtklassement und in der Klasse langsam nach vorn.

Foto: L. Rodrigues

Es war ein schwieriges 24h-Rennen, da die GT3-Autos extrem schnell unterwegs waren und hart mit einander kämpften. Dies bedeutete große Vorsicht bei den kleineren Fahrzeugen. In der Nacht sanken die Temperaturen und gegen Rennende setzte sogar noch einmal Regen ein. Keine einfache Aufgabe für Teams und Fahrer. Auch Bonk Motorsport musste zwei kleinere Rückschläge hinnehmen. Am Cupra musste die Lichtmaschine gewechselt werden und der BMW hatte ein Problem mit einem Radlager.

Doch bis zur Zielflagge kämpften sie die beiden Bonk-Autos wieder auf die angestrebten Podiumsränge nach vorn. Am Ende belegte der Cupra (#833) Platz 3 in der TCR-Klasse und Rang 40 im Gesamtklassement. Der BMW M240i endete auf Platz 3 in der Klasse und Rang 66 in der Gesamtwertung.

Teamchef Bonk: „Ein positives Erlebnis. Der Cupra ist normalerweise nicht als Langstreckenauto bekannt, allerdings hat er in diesem Jahr die Distanz nahezu klaglos überstanden. Der BMW 240i ist ein Phänomen. Das Auto ist extrem zuverlässig und durchaus noch schnell. Das Rennen hat Spaß gemacht und wir sind in der Klasse sogar aufs Podium gekommen.“

Quelle: Pressemitteilung Bonk Motorsport

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.