FIAS und RIAS aus Kohlefaser sorgen dafür, dass der SCG 007-Renner die neuen Leistungs- und Gewichtsvorschriften für die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2021 erfüllt . Am 18. Januar wurde berichtet, dass Scuderia Cameron Glickenhaus (SGC), der amerikanische Hersteller von Hochleistungs-Renn- und Straßenfahrzeugen, sich für eine Partnerschaft mit Bercella s.l.r. (Parma, Italien), einem Unternehmen für fortschrittliche Verbundwerkstoffe, entschieden hat, um ein Kohlefaser-Monocoque (strukturelle Haut) für seinen neuen Rennwagen – den SCG 007 – für die 24 Stunden von Le Mans 2021 herzustellen. Mit dieser Zusammenarbeit plant SGC, den Sieg der Vereinigten Staaten beim Rennen 2021, das am 12. und 13. Juni auf dem Circuit de la Sarthe in Le Mans, Frankreich, stattfindet, zurückzuholen.

SCG 007 Update Aero
Foto: SCG

Die Zusammenarbeit kommt durch die neuen Le Mans Hypercar (LMH) Regeln zustande, die von der FIA im Mai 2020 angekündigt wurden. Diese sehen eine Reduzierung der maximalen Leistung von 585 Kilowatt (784 PS) auf 500 Kilowatt (670 PS) vor, bei einem Mindestgewicht des Autos von 1.100 Kilogramm (2.400 Pfund) auf 1.030 Kilogramm (2.270 Pfund). Mehrere Hersteller äußerten sich besorgt über die knappen Fristen, die die neuen Vorschriften für die Entwicklung und den Bau neuer Autos vorsehen.

Für SGC jedoch war die 25-jährige Erfahrung von Bercella bei der Lieferung von Strukturteilen für Renn- und Sportwagen mit bisher mehr als 1.000 produzierten Monocoques, gepaart mit dem fundierten Know-how und der Zuverlässigkeit bei anspruchsvollen Rennsportprojekten, die richtige Wahl für das amerikanische Team, eine Partnerschaft mit diesem Unternehmen einzugehen.

Bercella nahm die Herausforderung an und verpflichtete sich, das SCG007-Chassis, die FIAS (Front Impact Absorbing Structures) und die RIAS (Rear Impact Absorbing Structures) fristgerecht zu liefern und sich dabei erstmals mit der neuen technischen Regelwerkslandschaft auseinanderzusetzen.

SCG 007 Le Mans Hypercar 2021
Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus

Jetzt, mit den eingebauten Verbundwerkstoff-Komponenten, ist der SCG007 laut SGC ein völlig neuer Prototyp-Rennwagen. Der Renner wird in der Kategorie Hypercar“ in der FIA World Endurance Championship 2020/2021 antreten. Ab dem Rennen im Juni wird es 50 Jahre her sein, dass der letzte Sieg des Ford GT40 in Amerika im Jahr 1969 stattfand.

SCG 007h Cockpit
Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus

Die Verbundwerkstoffstrukturen des Hypercar-Modells befinden sich derzeit in der Prototypenphase und sollen noch in diesem Jahr getestet werden.

Quelle: compositesworld.com

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.