Die Balance of Performance der „Hypercars“ wird fleißig diskutiert. Unterschiedliche Fahrzeug- und Antriebskonzepte müssen fair auf Augenhöhe angepasst werden. Hier gilt die Zusammenarbeit des ACO mit der IMSA um für die FIA WEC und die IMSA-Rennen auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. James Glickenhaus gibt sich hier zuversichtlich, dass ein fairer Wettkampf möglich sein wird.

James Glickenhaus
Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus

Der US-Amerikaner und Besitzer der Scuderia Cameron Glickenhaus äußerte sich hierzu: „Viele Pressevertreter haben uns zum Thema BOP befragt. Wir sind der festen Überzeugung, dass der ACO eine Menge Werkzeuge und ein starkes Engagement hat, um ein faires und gleichberechtigtes BOP zu schaffen. Wir glauben auch, dass der ACO und die IMSA, wenn es zu einer Konvergenz (Annäherung) kommt, gemeinsam für das gleiche Ergebnis arbeiten werden. Es ist eine sehr komplexe Aufgabe, wenn man die Ungleichheit von AWD Hybrid LMH, 2WD LMH, bisher bestehende LMP1, LMDh und LMP2 bedenkt, aber am Ende wird sich der Wunsch des ACO und der IMSA, fair und ausgeglichen zu sein, durchsetzen.“

Hypercar
Foto: FIA WEC

Hier im Beitrag mit Video wird der Unterschied der Konzepte verständlich erklärt

Neben der Scuderia Cameron Glickenhaus und Toyota werden Porsche, Audi, Ferrari, Peugeot, Acura und weitere Hersteller den verschiedenen Hypercar-Konzepten beitreten und bis 2023 die Klasse füllen. Die Fahrzeuge sollen dann sowohl in der IMSA als auch in der FIA WEC und beim 24h Le Mans gegeneinander fahren.

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.