Nach seinem schlimmen Handbikeunfall im Juni vergangenen Jahres lag der ehemalige Formel-1 Fahrer und BMW-Pilot Alessandro Zanardi im Krankenhaus auf der Intensivstation und ging dann in die Reha. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und musste mehrfach operiert werden. Dem 54-jährigen Italiener drohte der Verlust des Sehvermögens, doch im November dann die ersten positiven Nachrichten, dass sich der Zustand verbessert und stabilisiert.

Am 19. Juni 2020 verunfallte Zanardi bei einem Charity-Rennen im italienischen Pienza mit seinem Handbike. Er stieß mit einem entgegenkommenden LKW zusammen und wurde mit dem Helikopter ins Krankenhaus gebracht. Nach Berichten der italienischen Medien kann Zanardi nun wieder sprechen. Bereits im Dezember dann zeigte er nach fünf Operationen weitere Fortschritte der Genesung und war in der Lage die Hände zu bewegen und auf Fragen zu reagieren.

Alessandro Zanardi
Foto: BMW Motorsport

Kurz vor Weihnachten berichtete der italienische „Corriere della Sera“ bereits, dass Zanardi sein Hör- und Sehvermögen zurückerlangt habe – aber noch nicht sprechen könne, weil er sicherheitshalber noch intubiert sei. Der 2001 nach einem Unfall beinamputierte Zanardi reagiere aber auf Ansprache, könne eine Hand drücken oder den Daumen hochstrecken, wenn er darum gebeten werden. Jetzt gab es den nächsten Fortschritt: Der 54-Jährige könne wieder sprechen.

Die Gehirnspezialistin Federica Alemanno erklärte gegenüber dem „Corriere della Sera“: „Es war ein sehr bewegender Moment für die Familie, als Alex begonnen hat zu reden. Das war unglaublich.“ Die Neurologin berichtete weiter, dass Zanardi einer so genannten Wachkraniotomie unterzogen worden sei – einem neurochirurgischen Eingriff, bei dem der Patient wach ist und bestimmte Zonen des Gehirns elektrischen Impulsen ausgesetzt werden.

„Es geht darum, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern“, so Alemanno. „Zunächst werden Tests gemacht um festzustellen, wie die vorhandenen Fähigkeiten in der Wahrnehmung, dem Erinnern, Denken und Wissen sind, da eine Hirnverletzung gewisse Bereiche des Gehirns beeinträchtigt. Beim Eingriff werden dann gewisse Zonen des Gehirns elektrischen Impulsen ausgesetzt. Wenn wir etwa im in jenem Hirnbereich arbeiten, welcher für Erinnerungen zuständig ist, wird der beruhigte, aber nicht narkotisierte Patient auf Bilder angesprochen, die ihm gezeigt werden.“

Alessandro Zanardi Fuji 2019
Foto: BMW Group PressClub Deutschland

Der Rennfahrer hatte 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren, kämpfte sich danach wieder zurück in den Leistungssport. Er gewann insgesamt viermal Gold bei den Paralympics 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro.

Informationsquelle: rtl.de

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Avatar
Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.