Interessante Hintergrundinformationen im Rückspiegel auf das Rennen der 24h-Series powered by Hankook in Dubai 2020.

1. Beim kürzesten Hankook 24H DUBAI, der je stattfand, wurden drei weitere Rekorde gebrochen und ein dritter erreicht.

Lassen Sie uns diese Statistik schön früh aus dem Weg räumen, denn sie wird niemanden von Ihnen überraschen: Die 15. Auflage des Hankook 24H DUBAI ist die kürzeste, die es je gab, da das Rennen aufgrund der biblischen Regenmengen nicht mehr fortgesetzt werden konnte.

Bevor die Sturzbäche begonnen, wurde am Freitag, dem 10. Januar, um 15.00 Uhr die Startampel auf Grün gestellt, während die rote Flagge am Abend um 22.17 Uhr geschwenkt wurde. In den dazwischen liegenden sieben Stunden absolvierte Black Falcon (#4) etwas mehr als 905 km und nur 168 Runden, genau ein Drittel der 504 Runden, die der VIP Pet Foods Porsche 997 GT3-RSR im Jahr 2008, dem zuvor kürzesten Hankook 24H DUBAI, gefahren ist.

Trotzdem gab es während der Podiumsfeier am Samstag, dem 11. Januar, viel Positives zu berichten:

Khaled Al Qubaisi, Jeroen Bleekemolen und Hubert Haupt wurden die ersten dreimaligen Gewinner des Hankook 24H DUBAI und brachten sie aus einem achtmaligen Gleichstand mit den zweimaligen Siegern Abdulaziz Al Faisal, Yelmer Buurman, Phillipp Peter, Dieter Quester und dem verstorbenen Sean Edwards heraus.

Damit stellten Khaled Al Qubaisi und Jeroen Bleekemolen einen neuen Veranstaltungsrekord für die längste Zeit zwischen den Siegen auf, denn ihre Siege von ’13 und ’20 lagen sieben Jahre auseinander. Der Sieg war der fünfte in Dubai für Black Falcon – ’12 und ’13 mit Abu Dhabi Racing, ’15 und ’18 – und baut den Veranstaltungsrekord gegenüber dem zweimaligen Sieger Duller Motorsport (’06 und ’07) weiter aus. Und schließlich kann Porsche ab 2020 nicht mehr behaupten, der erfolgreichste GT-Hersteller bei der Hankook 24H DUBAI zu sein, da Mercedes-AMG mit seinem fünften Sieg gleichgezogen hat.

2. 2020 ist erst das zweite Mal, dass zwei Mannschaften bei aufeinanderfolgenden 24-Stunden-DUBAI-Veranstaltungen auf dem Podium stehen.

So unglaublich dies auch erscheinen mag, und als Beweis für die Wettbewerbsfähigkeit der Veranstaltung, gab es beim diesjährigen Hankook 24H DUBAI erst das zweite Mal in 15 Rennen, dass zwei Teams in aufeinander folgenden Jahren auf dem Gesamtpodium landeten.

Im vergangenen Jahr gewann Car Collection Motorsport (#88) seinen ersten Sieg, der Audi R8 LMS kam knapp vor MS7 by WRT (#7) ins Ziel. Im Jahr 2020 kam Car Collection Motorsport erneut vor dem in der Saudi-Ära eingesetzten Audi ins Ziel, wenn auch auf den Plätzen 2 und 3.

Seltsamerweise muss man in den Geschichtsbüchern nicht allzu weit zurückgehen, um das letzte Mal zu finden, als dies geschah. Im Jahr 2018 holte der Black Falcon seinen vierten Sieg bei der Veranstaltung, nachdem sie im Jahr zuvor in Dubai den 3 Rang belegten. Auf Platz 2 lag die deutsche Mannschaft Manthey Racing, die 2017 ebenfalls Zweiter wurde.

Dubai 2020
Foto: patrick-assenheimer.de

3. Mercedes bleibt bei GT3-AM in Dubai ungeschlagen

Da die Silberpfeile nun nur noch einen Sieg vom Gesamtrekord bei der Hankook 24H DUBAI entfernt sind, sollte es nicht allzu überraschen, dass Mercedes-AMG auch in Dubai die meisten Siege in der GT3-AM-Klasse verbucht.

Hofor-Racing brachte den Ball ins Rollen, als 2016 die Unterkategorie (damals „A6-Am“ genannt) eingeführt wurde, und der zukünftige Meister der GT-Gesamtteams wiederholte diese Leistung ein Jahr später. Im Jahr 2018 holte SPS automotive performance den ersten von zwei Saisonsiegen in Dubai, und 2019 sicherte sich HTP Motorsport den ersten Klassensieg in der 24-Stunden-Series überhaupt. Alle vier erzielten ihre Siege mit dem Mercedes-AMG GT3, wobei MP Motorsport die Erfolgsserie im Jahr 2020 vervollständigte.

Und ja, gut erkannt, das bedeutet – Überraschung – dass die deutschen Teams nun auch in der GT3-AM in Dubai die erfolgreichsten sind.

Wenn Sie neugierig sind, wie gut Mercedes-AMG in Dubai in der GT3-AM über die Jahre abgeschnitten hat, dann hat der AMG GT3 acht Klassen-Podestplätze errungen, verglichen mit drei für Audi, zwei für Porsche und je einen für Renault und Chevrolet. Wir können wahrscheinlich erraten, wo die Teams nächstes Jahr Ihr Geld einsetzen werden.

4. Dragon Racing holte beim Hankook 24H DUBAI seinen ersten Klassensieg in der 24H SERIES seit fünf Jahren.

Seit seinem Veranstaltungsdebüt im Jahr 2013 ist das in Dubai ansässige Team Dragon Racing (#788) eine regelmäßige – und beliebte – Ergänzung zu seinem heimischen 24-Stunden-Rennen und brauchte nach einer längeren Pechsträhne im Jahr 2020 dringend ein gutes Ergebnis.

Nach einer zweijährigen Pause in den Jahren 2017 und 2018 litt der neue Mercedes-AMG GT4 von Dragon Racing unter Antriebsproblemen, während er 2019 um die Führung im GT4-Rennen kämpfte. Auch 2016 folgte das Pech, dass der Ferrari, der in einem A6-Pro-Fahrzeug eingesetzt wurde, nicht besser als der zehnte Klassenplatz abschneiden konnte, während sein Schwesterfahrzeug der 458 Italia GT3 vom A6-Am komplett ausfiel. Selbst bei seinem Debüt im Jahr 2013 hatte der Ferrari des emiratischen Teams aufgrund technischer Probleme 328 Runden Rückstand auf den Klassensieger von A6-Am in diesem Jahr.

Das Schicksal wendete sich jedoch im Jahr 2020, als Jim und Glynn Geddie, Adam Balon und Phil Keen den brandneuen Lamborghini Huracán Super Trofeo von Dragon Racing zum Sieg in der GPX-Klasse steuerten, ein Sieg, der – endlich – dem A6-Am-Sieg des Teams in Folge des damaligen Ferrari 458 Italia GT3 in den Jahren 2014 und 2015 nacheiferte.

Der Sieg von Dragon Racing war übrigens der dritte innerhalb von vier Jahren, bei dem ein Lamborghini Huracán Super Trofeo den Sieg in der GTX / SPX in Dubai errang. Vor Dragon Racing haben Leipert Motorsport und GDL Racing Middle East den Raging Bull 2019 und 2016 zum Klassensieg geführt. Die einzige Ausnahme ist Tsunami R.T., welche 2018 den ersten Erfolg für die zweite Generation 991 GT3 R – eingesetzt als ‚Porsche 991 Cup MR II‘ – holte.

5. Im zweiten Jahr in Folge fuhr der KCMG Honda Civic Type-R die schnellste Runde im TCR

Das Glück scheint selten auf der Seite der in Hongkong ansässigen KCMG zu sein. Nachdem sich der Honda Civic Type-R im vergangenen Jahr fest auf dem Podium etabliert hatte, erlitt er einen Ölleitungsausfall und schied auf dramatische Weise aus dem Rennen aus, als sich die hintere Stoßstange auf der Strecke entzündete. Aufgrund von Getriebeproblemen schafften es auch die A6-Pro-Teilnehmer des Hongkong-Teams nicht auf die Strecke.

Nachdem sich KCMG in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge am Rande der TCE-Top-Fünf qualifiziert hatte, erlitt es erneut frühe Rückschläge mit einem vermuteten Wasserschlauchproblem und verwies den Honda auf den letzten Platz, bevor die erste Stunde überhaupt verstrichen war. Nachdem KCMG 2019 auf Platz 8 eingestuft worden war, beendete das Team das Rennen mit Regenunterbrechung auf Platz 10.

Da fragt man sich doch, was hätte passieren können, wenn das Schicksal des Teams andersherum verlaufen wäre. Im Jahr 2019 beispielsweise fuhr Cheuk Wai Yan eine schnellste Runde von 2.11,813 Minuten, fast eine volle Sekunde schneller als der spätere Sieger Autorama Motorsport von Wolf-Power Racing. In diesem Jahr fuhr der Honda Civic Type-R erneut die schnellste Runde der TCR, Andy Yan war mit 2.11,523 Minuten fast zwei Sekunden schneller als der spätere Sieger AC Motorsport.

Man sagt, das dritte Mal ist der Reiz des Rennens. KCMG wird zweifellos hoffen, dass dies im Jahr 2021 der Fall sein wird.

Quelle: Creventic.com

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: Magazin, NewsTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.