„Close-up“ – der Name der Serie des Mercedes-Benz Museums ist Programm. Jede Folge erzählt Überraschendes, Spannendes, Hintergründiges. Dazu wirft sie den Spot auf Details eines Fahrzeugs, Ausstellungsexponats oder eines Elements von Architektur und Gestaltung. Diesmal im Blick: der Mercedes-Benz W 25 Avus-Rennwagen mit Stromlinienkarosserie aus dem Jahr 1937.

Mercedes-Benz W 25 Avus-Rennwagen mit Stromlinienkarosserie

Foto: Mercedes Benz

Stromlinie: Fließende Kurven und geschwungene Flächen aus silberfarbenem Blech umhüllen den W 25 Stromlinienrennwagen im Mercedes-Benz Museum. Fast schon organisch wölben sich die Radläufe vorn und hinten aus dem aerodynamisch optimierten Fahrzeugkörper nach oben. Seitlich sind die Räder bis unter die Naben mit ausgeklügelten Abdeckungen verkleidet, die für Wartungsarbeiten hochgeklappt werden können. Für dieses Einzelstück loten die Mercedes-Benz Ingenieure die damaligen Möglichkeiten von Stromlinienform und Antriebstechnik konsequent aus.

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: U17171
International Avus Race on 30 May 1937. Photo taken before the start, far right: Manfred von Brauchitsch in the Mercedes-Benz W 25 Avus streamlined racing car with twelve-cylinder engine (race number 36). Other racing cars from right to left: Rudolf Hasse (race number 34, Auto Union), Luigi Fagioli (race number 33, Auto Union streamlined racing car) and Hermann Lang (race number 37, Mercedes-Benz streamlined racing car with eight-cylinder M 125 F engine). (Photo index number in the Mercedes-Benz Classic Archives: U17171)

Trio: Mit gleich drei Stromlinienrennwagen tritt Mercedes-Benz beim formelfreien Internationalen Avus-Rennen am 30. Mai 1937 in Berlin an. Sie sehen sich ähnlich, haben aber technische Unterschiede. Neben dem im Mercedes-Benz Museum gezeigten W 25 Stromlinienrennwagen mit 5,6-Liter-Zwölfzylindermotor MD 25 DAB werden für das Rennen auch zwei Fahrzeuge mit dem 5,7-Liter Achtzylindermotor M 125 F des damals aktuellen Formel-Rennwagens W 125 entwickelt.

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: 30477

Dreimal Treppchen: Die neuartigen Fahrzeuge sind auf ganzer Linie erfolgreich. Rudolf Caracciola siegt im ersten Vorlauf. Manfred von Brauchitsch gewinnt mit dem im Mercedes-Benz Museum ausgestellten Fahrzeug den zweiten Vorlauf. Und Gesamtsieger beim Hauptrennen wird Hermann Lang. Gegen alle drei hat Richard Seaman keine Chance, er tritt mit einem klassischen Mercedes-Benz W 125 mit freistehenden Rädern an.

Foto:Mercedes-Benz

Technologie: Es ist zugleich ein Sieg der Aerodynamik. Denn auf den Geraden erreichen die Fahrzeuge fast 380 km/h. Selbst in der neu erbauten, noch steileren Nordkurve der Avus sind es noch knapp 370 km/h. Zum Vergleich: Die letzte Entwicklungsstufe des W 25 Formel-Rennwagens mit freistehenden Rädern und 4,7-Liter-Achtzylindermotor aus dem Jahr 1936 erreicht rund 300 km/h.

Exklusiv: Schon herkömmliche Rennwagen entstehen in Handarbeit und kleinster Serie. Die Stromlinienrennwagen sind noch exklusiver. Von Brauchitschs Fahrzeug basiert auf einem W 25 Rekordfahrzeug mit Zwölfzylindermotor, das die Marke mit dem Stern 1936 erfolgreich eingesetzt hat. Eine optimale Ausgangsbasis für das „damals schnellste Rennen der Welt“ auf der Avus. So beschreibt Hermann Lang diesen Wettbewerb. Für das Avus-Rennen wird die Karosserie des Rekordwagens deutlich modifiziert.

Foto: Mercedes-Benz

Klappe: Von den Fahrern in den Mercedes-Benz Stromlinienrennwagen ist während des Internationalen Avus-Rennens 1937 nur der Kopf zu sehen. Denn nachdem die Motorsportler im Fahrzeug Platz genommen haben, wird über das Cockpit eine mit zwei Scharnieren an der Front angeschlagene, windschlüpfige Blechabdeckung nach unten geklappt – Schultern und Arme verschwinden. Schutz gegen den Fahrtwind bietet ein aus drei kleinen Scheiben bestehender, auf der Klappe montierter Windabweiser.

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: 27029
International Avus Race on 30 May 1937. Manfred von Brauchitsch in the Mercedes-Benz W 25 Avus streamlined racing car with twelve-cylinder engine (race number 36). Photo on the north curve of the Avus. (Photo index number in the Mercedes-Benz Classic Archives: 27029)

Blickachse: Der Windabweiser erlaubt bei der rasenden Fahrt auch Sicht auf die Strecke. Die ist vor allem in den extremen Steilkurven ein eindrückliches Erlebnis. Hermann Lang schreibt dazu später: „Diese Avus-Nordschleife – eine einzigartige Kurve – richtig zu fahren, war ein Problem und forderte viel Training. Zuerst konnte ich meinen Blick einfach nicht von dem Strich trennen, der die Mittellinie dieser Bahn anzeigt. Später wagte ich dann und wann einen Blick nach der Seite. Sah ich rechts, so hatte ich den seltsamen Eindruck, als würde ich eine senkrechte Wand hinauffahren, sah ich links, so schien ich tief unter mir ein Meer von Gesichtern zu sehen, welche den Innenraum der Kurve ausfüllten.“

Foto: Mercedes-Benz

Wissenschaft: Auf die optimierte Aerodynamik der Stromlinienkarosserie geht ein erheblicher Teil des Tempos der Mercedes-Benz Stromlinienrennwagen zurück. Hier können die Ingenieure auch auf Erkenntnisse der Rekordfahrten von 1936 zurückgreifen, für die sie das Fahrzeug unter anderem im Windkanal in Friedrichshafen untersuchen. Über die wichtige Auswirkung vermeintlich unbedeutender Details, wie die verkleideten Räder, schreibt 1936 die „Allgemeine Automobil-Zeitung“: „Das war verpulverte Leistung. Denn der Luftwiderstand der unverkleideten Räder verschluckte dreiviertel der Gesamtleistung.“

Foto: Mercedes-Benz

Wunder: Die drei Mercedes-Benz Stromlinienrennwagen dürften beim Avus-Rennen 1937 vielen Fans als besonders futuristische Fahrzeuge erscheinen. Denn in den Grand-Prix-Rennen dieser Ära setzt die Marke ihre Silberpfeile der 750-Kilogramm-Formel noch nicht mit derart aerodynamisch verkleideter Karosserie ein. Das wird erst nahezu zwanzig Jahre später in der Formel 1 mit dem W 196 R geschehen. Dieser Rennwagen mit Stromlinienverkleidung sorgt am 4. Juli 1954 für eine furiose Rückkehr der Marke in den Grand-Prix-Sport mit dem Doppelsieg im Großen Preis von Frankreich in Reims – in Anspielung auf den Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft am selben Wochenende heute auch „Wunder von Reims“ genannt. Der W 196 R steht im Mercedes-Benz Museum nur wenige Meter vom W 25 Stromlinienrennwagen entfernt.

Ersterfolg: Eine gewisse Tradition hat die Aerodynamikinnovation bei dem Rennen 1937 dennoch – insbesondere für Manfred von Brauchitsch. Denn auf dieser Strecke siegt der Rennfahrer fünf Jahre zuvor am 22. Mai 1932 im Avus-Rennen mit einem privaten Mercedes-Benz SSKL, der eine innovative Stromlinienkarosserie des Aerodynamikpioniers Reinhard von Koenig-Fachsenfeld trägt. Dieser Erfolg setzt die Bedeutung einer aerodynamisch gestalteten Karosserie endgültig auf die Agenda der Ingenieure – erst bei Rennwagen und exklusiven Fahrzeugen mit „Autobahnkurier“-Karosserien, später dann auch bei Serienfahrzeugen.

Quelle: Pressemitteilung Group Media Mercedes-Benz

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: MagazinTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.