Wenn man als Sohn eines erfolgreichen Rennfahrers aufwächst, liegt es auf der Hand, selbst infiziert zu werden mit diesem aufregenden Hobby. Wir stellen die Teampläne für 2019 vor.

Vater Dieter Georg hat es ihm vorgelebt, mit ihm war er oft unterwegs in der „Formel 1 des Ostens“. Mit seinem Melkus MT 77 war er seit 1973 aktiv in der Motorsportszene und das sehr erfolgreich. Seit 2009 führt Tibor GEORG MOTORSPORT weiter. Anfangs fuhr er selbst die Rennen und hat eine ganze Reihe Pokale nach Hause gebracht. Mit seinem Lada Samara, Baujahr 1993 mit 142 PS. Zum ADAC Haigo Cup auf allen ostdeutschen Rennstrecken, wie Sachsenring, Lausitzring, Oschersleben, aber auch in der Tschechei in Brno und Autodrom Most.

Erfolgreich war Tibor auch, er erzielte unter anderem folgende Siege:
1. Platz Haigo Formel Easter Lausitzring 2012
2 facher Doppelsieg für GEORG MOTORSPORT 2011
4x 1. Platz ADAC Haigo Cup 2010
Vizemeister ADAC Haigo Cup 2009

Tibor Georg, Georg Motorsport
Foto: Georg Motorsport/Blecherotik.de

Ein Dacia Logan, Baujahr 2011 kam als nächstes Auto dazu. Im Februar 2018 erweiterte Georg den Fuhrpark um einen BMW E46, Baujahr 2002 mit 204 PS welcher vom Team den Kosenamen „Uschi“ bekam. Uschi ist sein Zugpferd und schon bei unzähligen Rennen in der RCN-Rundstreckenchallenge, der VLN-Langstreckenmeisterschaft sowie zweimal zum 24h Rennen am Nürburgring gestartet.

Inzwischen fährt Tibor nicht mehr selbst. Seine Autos einschließlich LKW und sein komplettes Team vermietet er quasi „All inclusive“ an Rennfahrer mit entsprechender Lizenz. Auch das Coaching gehört dazu. Tibor ist Motorsport-Instruktor und somit in der Lage Fahrer auszubilden. Freie Fahrerplätze für die Saison 2019 sind noch verfügbar.

Für Sponsoren bieten sich hier unendliche Möglichkeiten. Neben dem Werbeeffekt auf den Autos und in allen sozialen Netzwerken beteiligt sich GEORG MOTORSPORT an zahlreichen Veranstaltungen, Ausstellungen und Messen. Auch Firmenevents werden individuell gestaltet.

Tibor Georg, Georg Motorsport
Foto: Team Georg, Eifel-Blitzer.de

Zum Team GEORG MOTORSPORT gehören neben Tibor seine Tochter Leoni mit Freund Julian Genzel, Niklas Dauphin, David Kühn als Mechaniker und Kerstin Fischer für die Öffentlichkeitsarbeit und als „gute Fee“ für Alles.

Das Team bringt zum Race4Hospiz 2019 auch ein reines Damenteam an den Start, Kerstin Fischer und ihre Mitstreiterinnen fuhren anfang Januar die ersten Trainingsrunden auf der Kartbahn in Schlotheim. Kerstin Fischer ist ansonsten im Oldtimer unterwegs und berichtet über die Eindrücke auf einem Rennkart:

„Zu Beginn war ich sehr vorsichtig im Umgang mit Gas und Bremse. Die Kräfte welche auf den Körper und das Kart wirken waren schon überraschend intensiv. Nach wenigen Runden konnte ich mich dann doch eingewöhnen und die Zeiten wurden deutlich schneller.

Das Rennen über neun Stunden mit jeweils etwa 40 Minuten pro Fahrerin und Stint wird sicherlich mit kräftigem Muskelkater enden. Unsere Plazierung ist jedoch zweitrangig, Ziel des Teams ist es durchzuhalten und möglichst viel Spendengelder für die gute Sache zu sammeln!“

Das Race4Hospiz findet am 23.02.2019 statt, Geld- oder Sachpreisspenden sind immer willkommen. Kontakt für interessierte VLN-Piloten oder Spenden für das Race4Hospiz unter autofabrik24@web.de oder 0160/96017138

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: MagazinTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: