Das schwimmende Herzstück von Extreme E, die St. Helena, ist in Kangerlussuaq, Grönland, eingetroffen. Noch knapp einen Monat bis zum Arctic X Prix – dem ersten internationalen Motorsportevent, das jemals in diesem Land ausgetragen wurde. Die St. Helena verließ Dakar, Senegal, im Anschluss an den Ocean X Prix Mitte Juni und reiste über den Nordatlantik nach Lissabon, Portugal, wo sie für einige Wochen Halt machte, um Proviant zu sammeln und die Besatzung zu wechseln. Während der Reise erlebte das Team an Bord atemberaubende Sonnenuntergänge und sogar Delphine, die neben dem Schiff schwammen.

Foto: Extreme E

Als die St. Helena Mitte Juli Lissabon verließ und zum ersten Mal auf der Weltreise der Serie in Richtung Norden fuhr, gesellten sich die Delfine wieder dazu, als die St. Helena die Bucht verließ und direkt in den weiten Atlantik eintauchte. Der Wind nahm jedoch zu, und mit dem Regen und den sinkenden Temperaturen setzte Nebel ein, was zu schlechter Sicht führte. Die diensthabenden Wachen wurden verdoppelt, um mit den zunehmenden Herausforderungen fertig zu werden, und das Nebelhorn wurde gemäß den Vorschriften regelmäßig betätigt. Die Besatzung wurde Zeuge des Schauspiels von Walen, die während dieses Teils der Reise sowohl nördlich als auch südlich des Schiffes vorbeizogen.

Aufgrund des schlechten Wetters musste das Schiff auf der Loxodrome – einer imaginären Linie auf der Erdoberfläche, die zur Festlegung des Schiffskurses verwendet wird – und nicht auf der Großkreisroute – der kürzesten Seeroute – weiterfahren. Die Besatzung musste auch Eisberg-Navigationsbesprechungen abhalten und sah am 28. Juli in der Labradorsee ihren ersten Eisberg, der auf dem Radar als Nummer 52 angezeigt wurde. Ein echter Kontrast zu den vorherigen warmen Bedingungen im Nahen Osten und an der Westküste Afrikas.

Foto: Extreme E

Bei der Ankunft in der grönländischen Hauptstadt Nuuk am 29. Juli hatte die Besatzung dreimal die Zeitzone gewechselt, bevor sie sich schließlich für die westgrönländische Sommerzeit entschied. Ein kurzer Zwischenstopp bot die Gelegenheit, weitere Vorräte und Crewmitglieder einzusammeln, bevor es nach Kangerlussuaq ging – dem Austragungsort des Ocean X Prix – und von einer Herde Robben begrüßt wurde, als es in seinen Heimathafen für die kommenden Wochen einlief.

Foto: Extreme E

Extreme E findet in Grönland statt, da die schmelzende Eiskappe des Landes die Herausforderungen und die Schwere der globalen Klimakrise verkörpert. Allein in der vergangenen Woche hat Grönland nach Angaben des Dänischen Meteorologischen Instituts 8,5 Milliarden Tonnen an Oberflächenmasse verloren – genug, um den gesamten Bundesstaat Florida mit einer zehn Zentimeter dicken Wasserschicht zu bedecken. Die Serie wird ihre sportliche Plattform nutzen, um ihr Publikum über diese Probleme und die Lösungen, an denen wir uns alle beteiligen können, aufzuklären.

Extreme E 2021: Saudi Arabia MARCH 31: Alejandro Agag, CEO, Extreme E during the Saudi Arabia on March 31, 2021. (Photo by Sam Bloxham / LAT Images)
Foto: Sam Bloxham / LAT Images

Alejandro Agag, CEO und Gründer von Extreme E, sagte: „Es ist fantastisch zu sehen, wie die St. Helena in Kangerlussuaq ankommt, und es markiert wirklich den offiziellen Countdown zum Arctic X Prix. Nachdem ich Grönland im Rahmen unserer frühen Planung besucht habe, war ich an der Eiskappe und habe das fließende Schmelzwasser aus erster Hand gesehen. Es ist ein wirklich ernüchternder Ort, wenn man das Ausmaß der Situation begreift, und er hat mir die Schwere des globalen Klimanotstands und den Wettlauf gegen die Zeit, an dem wir alle beteiligt sind, wirklich vor Augen geführt.

„Ich hoffe, dass wir der Welt durch unsere Anwesenheit und die Nutzung unserer globalen Medienplattform nicht nur die Auswirkungen des Klimawandels zeigen, sondern auch über Lösungen aufklären können, und zwar durch das Fachwissen unseres wissenschaftlichen Ausschusses und auch durch unser Vermächtnisprogramm mit UNICEF in Grönland und der Gemeinde Kangerlussuaq.“

Foto: Extreme E

In den kommenden Tagen und Wochen wird die Fracht der St. Helena, die alle elektrischen ODYSSEY 21-Rennwagen des Teams, die AFC-Wasserstoffbrennstoffzelle, die die Fahrzeuge mit grünem Wasserstoff antreibt, sowie die gesamte Infrastruktur des Fahrerlagers und die technische Ausrüstung des Teams umfasst, entladen und auf dem Renngelände aufgebaut.

Da es sich um die erste Motorsportveranstaltung in diesem Land handelt, war die Planung aufgrund der einzigartigen, abgelegenen und extremen Natur Grönlands nicht einfach. Das Team hat hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass die Infrastruktur so nachhaltig wie möglich ist – von der Logistik über die Stromversorgung bis hin zu den Toiletten – mit dem Ziel, nicht nur spurlos zu verschwinden, sondern auch ein weiteres Wochenende mit Weltklasse-Rennsport zu bieten.

Extreme E 2021: Ocean X-Prix LAC ROSE, SENEGAL - MAY 29: Jutta Kleinschmidt (GER), ABT CUPRA XE during the Ocean X-Prix at Lac Rose on May 29, 2021 in Lac Rose, Senegal.
Foto: Charly Lopez / LAT Images

Während Molly Taylor und Johan Kristoffersson von Rosberg X Racing sowohl beim Desert X Prix als auch beim Ocean X Prix in Saudi-Arabien bzw. im Senegal den Sieg errungen haben, gab es einige enge Rennen, was auch in Grönland nicht anders sein wird. Die Strecke führt zum Teil über den einst mächtigen Russell-Gletscher, der sich inzwischen leider zurückgezogen hat und aus Steinsalz und Sedimenten besteht, die der geschmolzene Gletscher zurückgelassen hat. Weltklassefahrer wie Sébastien Loeb, Timmy Hansen, Carlos Sainz Senior, Catie Munnings, Jutta Kleinschmidt und Laia Sanz werden ihr Können in unterschiedlichem Terrain unter Beweis stellen.

Hjörtur Smárason, der geschäftsführende Direktor von Visit Greenland, sagte: „Grönland ist sehr stolz darauf, Gastgeber einer solch hochkarätigen Veranstaltung zu sein. Der Klimawandel vollzieht sich in der Arktis doppelt so schnell, da der Temperaturanstieg bereits weit über zwei Grad liegt. Die Auswirkungen sind dem Rest der Welt um Jahrzehnte voraus, was hier am Russell Glacier deutlich zu sehen ist.

Foto: Extreme E

„Die Grönländer sind es gewohnt, bei der Anpassung an extreme Klimabedingungen eine Vorreiterrolle einzunehmen, aber dies ist eine Herausforderung neuen Ausmaßes, die eine globale Antwort erfordert. Extreme E ist eine fantastische Möglichkeit, die Herausforderung zu verdeutlichen und gleichzeitig unsere Fähigkeit zur Anpassung, zur Innovation und zum schnellen Handeln hervorzuheben. Grönland tut dies bereits, und wir hoffen, dass diese Veranstaltung die Welt dazu inspiriert, den Klimawandel mit demselben Enthusiasmus und derselben Entschlossenheit zu bekämpfen, wie wir sie bei den Fahrern und Ingenieuren von Extreme E sehen.“

Professor Peter Wadhams Extreme E 2021
Foto: Extreme E

Aber nicht nur die Fahrer werden die Stars der Veranstaltung sein. Die Mitglieder des wissenschaftlichen Ausschusses von Extreme E: Die Professoren Peter Wadhams, Carlos Duarte und Richard Washington werden zusammen mit lokalen Experten in Grönland ihre eigenen Forschungen durchführen, die Fahrer auf eine Tour durch die Eiskappe mitnehmen und eine Reihe von Workshops zum Thema Klimawandel veranstalten, die nach dem X-Prix angeboten werden. Darüber hinaus wird das erste wissenschaftliche Projekt der Meisterschaft in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Gründungspartner Enel Foundation auf der St. Helena stattfinden – weitere Details werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Neben der wissenschaftlichen Forschung unterstützt Extreme E auch die UNICEF bei der Entwicklung eines Bildungsprogramms. Das Programm zielt darauf ab, junge Menschen zu befähigen, das Land zu verändern – etwa 3.600 junge Menschen -, indem es die Klimabildung in Grönland neu gestaltet und Kindern hilft, die klimabedingten Probleme zu verstehen und anzugehen, die sie und zukünftige Generationen gefährden.

Extreme E 2021: Saudi Arabia MARCH 31: The drivers attend a briefing on the beach during the Saudi Arabia on March 31, 2021. (Photo by Colin McMaster / LAT Images)
Foto: Colin McMaster / LAT Images

Maliina Abelsen, Leiterin der Programme von UNICEF Grönland, sagte: „Wir sind dankbar, dass wir die Unterstützung von Extreme E erhalten haben, um unsere bestehende Arbeit zur Förderung und zum Schutz der Rechte von Kindern auszubauen, die am wenigsten für den Klimawandel verantwortlich sind, aber die größte Last der Auswirkungen tragen. Dank der von uns geschaffenen Bildungsressourcen werden Kinder und Jugendliche in Grönland ein besseres Verständnis für die sie betreffenden Umweltthemen entwickeln und sich stärker an ihnen beteiligen können.“

Doch damit nicht genug: Extreme E hinterlässt auch kompostierbare Toiletten, Solarpaneele, elektrische Go-Karts sowie medizinische Hilfsmittel und Schulungen zur Unterstützung der lokalen Gemeinschaft. Weitere Details dazu folgen, wenn der Arctic X Prix näher rückt.

Extreme E 2021: Desert X-Prix ALULA, SAUDI ARABIA - APRIL 01: AFC Energy containter during the Desert X-Prix at AlUla on April 01, 2021 in AlUla, Saudi Arabia.
Foto: Sam Bloxham / LAT Images

Um den ökologischen Fußabdruck von Extreme E so gering wie möglich zu halten, sind die X-Prix-Veranstaltungen nicht für Zuschauer zugänglich. Stattdessen sind die Fans eingeladen, die Rennen über eine Vielzahl von Fernsehsendern zu verfolgen, darunter ITV, Sky Sports, BT Sport und die digitalen BBC-Kanäle in Großbritannien, FOX Sports in den USA, Eurosport in Europa und viele andere, die hier zu sehen sind. Die Fans können sich auch über das innovative FanWorld-Konzept der Meisterschaft einbringen.

Quelle: Pressemitteilung Extreme E

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: MagazinTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.