Bei seiner 21. Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans gehört Romain Dumas zu den Pionierfahrern in der neuen Hypercar-Eliteklasse und stellt Glickenhaus Racing seine umfangreiche Erfahrung zur Verfügung.

Romain Dumas Porsche Motosport Barcelona 2018
Foto: Porsche Motorsport

Romain Dumas nahm 2001 erstmals an den 24 Stunden von Le Mans teil. Zwanzig Jahre später kann er hier eine beeindruckende Bilanz vorweisen: 2010 holte er seinen ersten Sieg und stellte gleichzeitig den bis heute ungeschlagenen Rekord für die längste zurückgelegte Distanz auf; 2016 holte er in den letzten Minuten des unvergesslichen Rennens seinen zweiten Sieg und 2013 gewann er die LMGTEPro-Klasse. Parallel dazu hat er eine vielseitige Karriere als Teammanager hinter sich, zu deren Höhepunkten das Pike’s-Peak-Rennen in den USA und Rallye-Veranstaltungen gehören.

Foto: SCG / Studio-Zero.eu

Im Jahr 2021 steht er in Le Mans vor einer neuen Herausforderung, wenn die beiden Autos des ehemaligen Filmproduzenten Jim Glickenhaus zum ersten Mal an den Start gehen. Dumas erklärt: „Er hat sich vor etwas mehr als einem Jahr mit mir in Verbindung gesetzt. Das Team ist wirklich nett und ich mochte seinen gut strukturierten Ansatz. Ich bin nach Italien gefahren, um zu sehen, wie das Auto gebaut wird. Es erinnerte mich an die Art und Weise, wie ich mit meinem eigenen Team arbeite, wenn auch mit einem ganz anderen Investitionsniveau. Wenn man sich die Crews ansieht, die Jim Glickenhaus zusammengestellt hat, merkt man, dass er den Rennsport liebt und alles richtig machen will.“

Das Fahreraufgebot hat es wirklich in sich: Romain Dumas, zweifacher Sieger und Langstrecken-Weltmeister; Pipo Derani, Gewinner der 24 Stunden von Daytona und der 12 Stunden von Sebring; Gustavo Menezes, ehemaliger LMP2-Sieger in Le Mans; Richard Westbrook, Ryan Briscoe und Olivier Pla, Prototypen- und GT-Experten; und Franck Mailleux, ein langjähriger Verbündeter von Jim Glickenhaus‘ automobilen Unternehmungen.

Foto: SCG / Studio-Zero.eu

„Ein Privatier, der beschließt, sein eigenes Auto zu bauen. Jim Glickenhaus‘ wahnsinniges Wagnis nötigt Respekt ab“, so Dumas weiter. „Das passiert heute kaum noch, obwohl es in den letzten Jahren eine Rebellion gegeben hat.“

Für Romain Dumas ist die Leistung des Teams in Monza im vergangenen Monat, als der 007 LMH eine kurze Zeit lang in Führung lag, besonders bemerkenswert, wenn man die ersten Schritte von Glickenhaus Racing im FIA-Langstreckenrennen betrachtet. „Alle waren von unserer Leistung in Monza überrascht, aber das war wahrscheinlich die beste Strecke für uns. Es ist klar, dass es in Le Mans schwieriger sein wird, was die Zuverlässigkeit angeht. Wir können uns nicht vorstellen, dass wir bei unserem ersten Rennen in Le Mans keine Probleme haben werden. In der Geschichte des 24-Stunden-Rennens gab es nur sehr wenige Hersteller, die im ersten Jahr keine Pannen hatten! Es wäre also keine Schande, wenn wir eine Panne hätten und ausscheiden müssten. Wenn wir aber vor den LMP2 und hinter den Toyotas bleiben und sie in der Anfangsphase des Rennens sogar überholen könnten, wäre das schon ein Erfolg.“

Foto: SCG / Studio-Zero.eu

Glickenhaus Racing beendete den diesjährigen Testtag mit der besten Rundenzeit – 3:29,115 – von Olivier Pla im #708 007 LMH. „Das Auto lässt sich gut fahren, und wie schon in Monza haben wir gezeigt, dass wir schnell sind“, sagte Romain Dumas am Ende der neunstündigen Session. „Das ist also sehr positiv. In den kommenden freien Trainings werden wir uns hauptsächlich auf das Rennen konzentrieren.“ Nach einem so vielversprechenden Start wäre es schon ein Sieg für das Team, die ersten 24 Stunden von Le Mans zu absolvieren.

James und Jesse Glickenhaus N24h 2021
Foto: L. Rodrigues

Und ein schöner Beginn des ersten Kapitels der Geschichte dieses einzigartigen amerikanischen Herstellers, der das Erbe einer langen Reihe von Privatfahrern fortsetzt, die ihr Vermögen in den Dienst ihrer Leidenschaft gestellt haben.

Quelle: 24h Le Mans

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: MagazinTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.