Dieses Rennen bringt AMG schlagartig auf die Bühne des Motorsports: Am 24. Juli 1971 gehen um 15 Uhr fast 80 Renntourenwagen an den Start der 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Mittendrin im Feld fährt eine mächtige Mercedes-Benz Luxuslimousine der Baureihe W 109 über den Ardennenkurs. Es ist kein Werksrennwagen, sondern ein Fahrzeug, das von dem 1967 gegründeten Ingenieurbüro von Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher eingesetzt wird.

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: A2002F5499

AMG hat diesen Vorläufer der Mercedes-Benz S-Klasse für das Langstreckenrennen umfassend vorbereitet, die Schwerpunkte liegen auf Motor und Fahrwerk. Die technischen Daten sind für Renntourenwagen der damaligen Zeit gigantisch: 315 kW (428 PS) aus 6.835 Kubikzentimetern Hubraum, bis zu 620 Newtonmeter Drehmoment, eine Spitzengeschwindigkeit von mehr als 265 km/h und ein Beschleunigungsvermögen aus dem Stand auf 100 km/h in 6,1 Sekunden. AMG 300 SEL 6.8 lautet der Name des roten Rennwagens – auch wenn der Stern auf dem Kühler klar auf die Stuttgarter Marke verweist.

Faszinierendes Start-up

Der Firmenname AMG ist 1971 noch nicht weithin bekannt, geläufig vor allem sportlich ambitionierten Liebhabern leistungsgesteigerter Mercedes-Benz Automobile. Die Anfangsbuchstaben der Nachnamen Aufrecht und Melcher und des Orts Großaspach (dort arbeiten die beiden Gründer in den 1960er-Jahren erstmals zusammen an Rennmotoren) ergeben das Kürzel. Unternehmenssitz ist eine ehemalige Mühle im Nachbarort Burgstall.

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: A2002F5500

Am Ende der 24 Stunden von Spa-Francorchamps 1971 hat sich die Marke AMG über Nacht einen Ruf in der Welt des Rennsports verschafft. Denn Hans Heyer und Clemens Schickentanz fahren im 300 SEL 6.8 auf einen sensationellen Platz 2 im Gesamtklassement und sichern sich den Sieg in ihrer Klasse. Selbst die renommierte Nachrichtensendung „Tagesschau“ der ARD berichtet über den Rennsportcoup in Belgien. Die Zeitschrift „auto motor und sport“ feiert ihn als „Schwabenstreich“.

Der „unglaubliche zweite Platz“

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: 10C560_76

Dieser Rennerfolg vor 50 Jahren ist aber absolut keine Selbstverständlichkeit. Denn die große, 1.635 Kilogramm wiegende Limousine (immerhin 195 Kilogramm leichter als die Serienversion) muss sich in dem belgischen Marathonrennen gegen ein Feld flinker Renntourenwagen behaupten. Zum Glück liegt dem Fahrzeug der alte Kurs von Spa-Francorchamps – 14,863 Kilometer lang und mit vielen Geraden, auf denen Vollgas gefahren werden kann. Der 300 SEL 6.8 hält sich wacker und rast zuverlässig durch die Nacht, während immer mehr Fahrzeuge aus dem Rennen ausscheiden: Im Morgengrauen sind noch 23 Wagen unterwegs, ganze Werksmannschaften haben ihre Flaggen gestrichen. Der Außenseiter aus Affalterbach zieht weiter seine Bahnen und kommt schließlich als zweites Fahrzeug unter den 18 verbliebenen Renntourenwagen ins Ziel.

Das Fachmagazin „Road & Track“ beschreibt im Rückblick den erfolgreichen Balanceakt zwischen Leistung und Gewicht: „Im Rennen hatte der große V8-Motor einen unstillbaren Durst nach Treibstoff, und das Gewicht [des Fahrzeugs] führte dazu, dass es schnell seine Reifen verschliss. Doch die Geschwindigkeit der Roten Sau glich auf den langen Geraden von Spa-Francorchamps diese Ineffizienzen mehr als aus. Nach 24 Stunden stürmte sie auf einen unglaublichen zweiten Platz hinter einem Ford Capri.“

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: D443414

(„During the race, the big V8 had an insatiable thirst for fuel, and its weight meant that it quickly wrecked its tires. However, the straight-line speed of the Red Pig more than made up for its inefficiencies on the long straights of Spa-Francorchamps, and after 24 hours, it ended up storming its way to an incredible second place behind a Ford Capri.“) Fahrer des Fords sind der ehemalige Mercedes-Benz Rennfahrer und heutige Mercedes-Benz Markenbotschafter Dieter Glemser sowie der spanische Rennfahrer Alejandro „Àlex“ Soler-Roig.

Erinnerung an den historischen Erfolg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps 2021

Foto: Mercedes-Benz Classic Archive: 11C790_15

Für die Performance- und Sportwagen-Marke Mercedes-AMG und für Mercedes-AMG Motorsport ist der Erfolg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps vor 50 Jahren ein Meilenstein in der Markengeschichte. In diesem Jahr gehen insgesamt 13 von Kundenteams eingesetzte Mercedes-AMG GT3 bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (31. Juli bis 1. August 2021) an den Start. Einer der GT3 erinnert auf doppelte Weise an das Jubiläum: Sein Design ist angelehnt an den Renntourenwagen von 1971, und er trägt zudem die Startnummer 50.

Ein Highlight auch in Stuttgart: Das Mercedes-Benz Museum präsentiert die detaillierte Rekonstruktion der legendären „Roten Sau“ vom 20. Juli bis 19. September 2021 im Atrium. Der Eintritt zu dem Bereich ist kostenfrei.

Quelle: Pressemitteilung Daimler Media Site

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Pressemeldungen aus der Welt des Motorsports. Veröffentlicht für die Leser von LSR-Freun.de. Sie wollen Ihre Pressemeldungen hier veröffentlichen? Senden Sie uns eine Mail an presse@lsr-freun.de.
Kategorie: MagazinTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.