Am Sonntag den 14. April 2019 trafen sich die 35 besten RaceRoom Spieler aus vielen Regionen Europas zum finalen Rennen der AVIA eRacing Competition am Nürburgring. Aufgeteilt in zwei Klassen, den Rookies und den Profis gingen die Kandidaten ins große Kräftemessen auf der virtuellen Nürburgring Nordschleife. Die Finalisten mussten sich seit Dezember in vier Rennen qualifizieren und wurden von AVIA an den Nürburgring eingeladen.

Der glückliche Gewinner ist der Brite Jack Keithley (GB). Der 26-jährige setzte sich in der Pro-Klasse von der Pole-Position startend, gegen seine ebenfalls stark fahrenden Konkurrenten durch. Tim Jarschel (D) belegte am Ende Platz zwei vor Julian Kunze (D). In der Rookie-Klasse siegte der Spanier Coque López vor Kevin Walter (D) und Florian Garcia (F).

Keithleys Qualifyingrunde im virtuellen BMW M6 GT3 lag mit 7:52.187min sehr dicht an der aktuellen VLN Rekordrunde von Christian Krognes im BMW GT3 von Walkenhorst Motorsport, welche mit 7:52.578min auf der VLN-Variante (24,358 km Sprintstrecke, mit Mercedes-Arena, Motorrad-Schikane und Nordschleife) aktuell in den Bestenlisten steht.

Bereits am Samstag trafen sich die Kandidaten zum Kennenlernen in der Medienkraftwerk-Lounge und konnten im Rahmenprogramm die VLN Langstreckenmeisterschaft besuchen und die Boliden von AVIA – den BMW M4 GT4 und 250i sowie den Clio – in Augenschein nehmen. Das Rennen selbst wurde jedoch wegen einsetzendem Schneefall bereits in der zweiten Runde mit der Roten Flagge unterbrochen und danach nicht mehr aufgenommen.

Eine Ausfahrt im Hotrod wurde von vielen Teilnehmern trotz des kalten Wetters am Nürburgring mit großer Freude angenommen. Am späten Nachmittag trafen sich beide Klassen dann im RaceRoom Café im Nürburgring Boulevard, um bei einem freien Training erste Erfahrungen mit den Simulatoren zu machen und die individuellen Einstellungen zu finden. Ein gemütliches Abendessen in der Lokalität „Zur Nürburg“ war der Abschluss des ersten Tages.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des finalen Wettbewerbes. Um 10 Uhr trafen alle Simracer im RaceRoom Café ein. Blickfang und erster Star des Tages war der BMW M4 GT4 von AVIA, eingesetzt von Sorg Rennsport, welcher am Vortag noch auf dem reellen Eifelrundkurs unterwegs war.

Sowohl bei den Profis als auch bei den Rookies waren Fahrer die namhafte eRacing-Teams angeschlossen sind. Neben Williams Esports und Underdog Rac(e)Ings war das Team Euronics Gaming vertreten.

Sieger-Rookies
Foto: L. Rodrigues

Nach einem kurzen Warm-up und einem Qualifying, bei dem sich López die Pole-Position sicherte, starteten die Rookies in ein 30-minütiges Rennen durch die virtuelle „Grüne Hölle“. Polesetter López sicherte sich nach 4 Rennrunden den Sieg, nach dem die schwarz-weiß karierte Flagge geschwenkt wurde.

Direkt im Anschluss an das Rennen der Rookies wechselten die Profis auf die Simulatoren und konnten sich warm fahren. Im Qualifying sicherte sich Keithley die beste Position – ganz vorne im Feld – und konnte die Führung über die gesamte Zeitdistanz behaupten. Hinter ihm wechselten die Piloten die Plätze und lieferten sich spannende Kämpfe und Windschattenduelle um die vordersten Positionen. Kurz vor Schluss – in der letzten Rennrunde – konnte sich Tim Jarschel an seinem Teamkollegen Julian Kunze vorbei noch bis auf den zweiten Rang vorkämpfen.

Die Freude und Erleichterung über die Ergebnisse waren allen Teilnehmern anzumerken, so fiel die Siegerehrung auch sehr emotional aus. Keithley konnte sich neben einem Gutschein in Höhe von 400 Euro auch über ein hochwertiges Gewindefahrwerk, gestiftet von KW Suspensions, freuen. Insgesamt wurden im Wettbewerb von AVIA Preise im Wert von über 6000 Euro vergeben.

Sieger Profis
Foto: L. Rodrigues

Beide Rennen mit Qualifying wurden per Livestream übertragen – von Manuel Wendel und Sebastian Gerhart kompetent und unterhaltend moderiert. VLN-Boxenreporter und Streckensprecher Lars Gutsche führte die Interviews mit den Teilnehmern und informierte mit vielen interessanten Details „neben der Strecke“.

Stephan Hauke, verantwortlich für das AVIA-Sportmarketing: „Es war das erste Mal, dass wir einen solchen Wettbewerb ausgetragen haben. Schon die Online-Rennen zur Qualifikation waren spannend und mit packender Action. Das Final-Wochenende hat allen Teilnehmern sichtlich Spass gemacht. Die Aufregung vor und während den Rennen war greifbar, zwischendrin war es bei den Wettkämpfen mucksmäuschen still.“ Hauke weiter: „Alle Beteiligten sorgten für einen nahezu reibungslosen Ablauf. Die Moderatoren bereicherten mit ihrem Fachwissen und den Interviews den Livestream. Das internationale Teilnehmerfeld aus Grossbritannien, Frankreich, Belgien, Spanien, Deutschland und weiteren Ländern zeigte uns, dass eRacing Menschen über die Ländergrenzen begeistert und die AVIA eRacing Competition in Zusammenarbeit mit RaceRoom hierfür eine hervorragende Plattform ist. Wir planen, das Event zu wiederholen und haben schon Ideen, wie wir das Rennen noch spannender gestalten können.“

Manuel Wendel, Moderator und Mitglied in der SimRacing AG des DMSB: „Die Veranstaltung und was die Fahrer geliefert haben war sehr anspruchsvoll! Mir hat es unglaublich viel Spass gemacht diese Rennen begleiten zu dürfen. Ich hoffe dieser Wettbewerb findet wieder statt und dass ich dann auch wieder dabei sein darf. Gesamtfazit: Tolle Kämpfe, tolle Preise, tolle Idee und eine super Veranstaltung!“

Gerhart Wendel Gutsche
Foto: L. Rodrigues

Robert Wiesenmueller, RaceRoom: „Nach diesem richtig starken Event heute am Nürburgring bin ich schon traurig, dass es vorbei ist. Es sind alle Fahrer auch gekommen die sich angemeldet hatten – und das aus so vielen Ländern. Sie boten richtig packendes Racing am Ende gewannen in der Rookie- und Profiklasse Teammitglieder von Williams Esports, das zeigt wie professionell solche Fahrer inzwischen unterwegs sind.

Das internationale Starterfeld mit schon bekannten Größen wie Keithley und anderen Teilnehmern – die man nur online kennt – persönlich zu treffen, eine solche Möglichkeit hat man kaum. Alles in Allem ist es super gelaufen und auch wenn wir zu Beginn mit der Technik zu kämpfen hatten, es machte Mega Spass!“

Jack Keithley/Williams Esports, Gesamtsieger Profi-Klasse: „Es war bis zum Schluss ein spannender Kampf auf der Strecke. Die Nordschleife in einem solchen Simulator war für mich eine neue Herausforderung, nun bin ich glücklich diese bestanden zu haben. Großartige Rennen in den Wettbewerben. Respekt und Danke an meine Mittstreiter für ihre Leistung. Ich bin überglücklich das ich hier gewinnen konnte. Fantastischer Wettbewerb mit einem großen Finale – ich hoffe in einer Fortsetzung dann meinen Titel verteidigen zu können. Danke auch an mein Team Williams Esports für die Unterstützung.“

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: MagazinTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.