„Mister Race Control“ Andreas Mühlenbernd ist als Leiter der Streckensicherung am Nürburgring die Person die für einen regelkonformen und vor allem sicheren Ablauf eines Rennens verantwortlich. Seit 1996 ist der 55-jährige in der Streckensicherung aktiv. Vom Flaggenwart auf dem Posten, über Fahrer bei der Rettungsstaffel bis nun hinter die Monitore und dem Funk in der Rennleitung kennt er jede Perspektive.

Aus seiner Zeit als Beifahrer im DMSB-Staffel Fahrzeug erzählt er:

Bei einer Veranstaltung mit historischen Fahrzeugen auf der Nordschleife wartete ich mit meinem Kollegen auf dem Posten auf den nächsten Einsatz. Es regnete in Strömen, soll in der Eifel ja öfters vorkommen. Wir wurden dann über Funk in den Folgeabschnitt zu einem technischen Defekt gerufen, das Fahrzeug dort war bereits im Einsatz. So machten wir uns auf die Fahrt durch den Regen, ich dachte noch das es gleich wieder „angenehm Nass“ draußen am Havaristen wird. Um so erstaunter waren wir, als wir an dem Auto ankamen. Der Fahrer nutzte die wohl etwas längere Wartezeit und hatte sein eigenes Hanfseil am Schlepphaken des Fahrzeugs bereits befestigt und sauber parallel zur Strecke ausgelegt. Somit mussten wir nur flink bei uns einhängen und weiter ging die Tour.

Später traf ich den Fahrer und bedankte mich für eine solche Hilfsbereitschaft, welche mir so nicht mehr begegnete. Er antwortete mir: „Wir müssen doch alle an einem Strang ziehen, so geht Motorsport. Ich war ja eh schon nass bis auf die Knochen.“ Diese freundliche Geste zeigt, dass es miteinander schöner ist.

Andreas Mühlenbernd
Foto: DMSB Vorstart 08/2019

Egal ob im Fahrerlager beim Bier, beim Dienst auf dem Posten um die Strecke oder an langen Winterabenden mit Glühwein. Es gibt unzählbare Geschichten rund um den Motorsport. Einiges ist in der Tradition des „Seemannsgarn“ frei erfunden, übertrieben – vieles hat sich aber genau so zugetragen. Um ein wenig Licht in die trübe und Motorsport freie Zeit zu bringen haben wir für Euch 24 dieser Anekdoten zusammengesammelt und stellen diese bis Weihnachten vor.

Ganz gleich welche dieser interessanten Erzählungen, wir werden diese nicht nachrecherchieren oder bewerten, wir freuen uns einfach an diesen Perlen der Rennsportgeschichte und hoffen Ihr habt Gefallen daran. Herzlichen Dank an alle die sich bereit erklärt haben aus dem Nähkästchen zu plaudern!

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Avatar
Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: MagazinTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.