Ein weiterer Gewinner der insgesamt 97 Taxifahrten, Sportwart Daniel Meutsch, berichtet über seine Eindrücke von einer Runde Nordschleife beim Pixum Team Adrenalin Motorsport.

Daniel Meutsch Taxifahrt
Foto: D. Meutsch

„Am vergangenen Freitag vor VLN 6 war es endlich soweit: Meine gewonnene Taxifahrt durch die Aktion #DankeMarshals stand an. Um 13:30 Uhr meldete mich beim Pixum Team Adrenalin Motorsport am Teamzelt an. Ich wurde freundlich empfangen und begrüßt und fühlte mich sofort wohl. Zunächst musste ich dann zur Anmeldung und erhielt mein Beifahrerbändchen.

Vor meiner Freundin versuchte ich, mir die leichte Aufregung und Anspannung nicht anmerken zulassen, jedoch haben Frauen für sowas Antennen und sie bemerkte sofort, was die Uhr geschlagen hatte. Zurück von der Besucheranmeldung, begaben wir uns zurück zum Teamzelt, wo ich dann meinen Anzug erhielt. Snacks und Getränke standen bereit, allerdings wollte ich vor der wilden Fahrt nichts zu mir nehmen. Durch einen Mitarbeiter des Teams gab es dann eine Erklärung des Ablaufs in der Box und wie man sich beim Einstieg verhalten soll. Es wurde immer interessanter und aufregender.

Daniel Meutsch vor seiner Taxifahrt
Foto: L. Rodrigues

Kurz vor 16:00 Uhr erhielt ich dann meinen Helm und wartete an der Pit-Lane der Box 31 auf den BMW 325i E90 mit der Startnummer #480 und meinen Fahrer, der schon eine Fahrt vor mir hatte.

Dann sah ich ihn kommen. Mit feuchten Händen – Zeit für Angst gab es jedoch nicht – fand ich mich bereits auf dem Beifahrersitz des Autos wieder und wurde fest angeschnallt. Wenige Augenblicke später schossen wir bereits aus der Boxenausfahrt raus. Noch schnell das Bändchen an der Grünen Ampel an der Ausfahrt der Boxengasse gezeigt und dann begann der Ritt durch die Grüne Hölle.

Daniel Meutsch
Foto: L. Rodrigues

Das Gefühl der Beschleunigung war einfach der Wahnsinn. Alleine die Tatsache, in einem Rennauto mit etwa 200 km/h auf eine Kurve zu zufahren, ist der Wahnsinn. Ich kann nur sagen, es ist unbeschreiblich. Diese Sichtweise des Rings muss man einfach erleben. Es ist etwas ganz anderes, als „nur“ mit den Flaggen in der Hand am Rand zu stehen. Und ich habe Blut geleckt und würde es jederzeit wieder machen.

Ein großes Dankeschön gilt dem Pixum Team Adrenalin Motorsport, die mir diese Hammer-Taxifahrt ermöglicht haben. Außerdem bedanke ich mich auch bei Lutz Rodrigues und seinem Team, die sich so für diese Aktion eingesetzt haben und auch im Nachgang am Tag der Fahrt sich noch so herzlich gekümmert haben und mit der Kamera live dabei waren. Super Aktion!“

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: MagazinTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: