Pierre Fillon, Präsident des Automobile Club de l’Ouest, nahm am 21. September 2021 an der dritten Ausgabe des Wasserstoff-Symposiums teil, das in Le Mans im Palais des Congrès et de la Culture zum Thema „Kommunen an der Schwelle zum Wasserstoff“ stattfand. Im Rahmen eines runden Tisches zum Thema Wettbewerb präsentierte der Veranstalter der 24 Stunden von Le Mans die ersten Elemente der zukünftigen Klasse der Elektro-Wasserstoff-Prototypen, die bei den 24 Stunden von Le Mans 2025 antreten werden, um eine emissionsfreie Langstrecke zu fahren.

Foto: ACO

2018 hat der Automobile Club de l’Ouest sein Wasserstoffprogramm für einen emissionsfreien Wettbewerb und eine dekarbonisierte Mobilität vorgestellt. Pierre Fillon, Präsident des ACO und engagierter Akteur beim Einsatz von Wasserstoff, nahm am 21. September am Wasserstoff-Symposium in Le Mans teil. Im Rahmen eines runden Tisches, der dem Rennsport, Autos und Motorrädern gewidmet war, tauschte er sich mit Jean-Michel Bouresche, Leiter von MissionH24 und Direktor von H24Racing, dem gemeinsamen Programm von ACO und GreenGT, sowie mit Fred Barozier (Pipo Moteurs, das an wasserstoffbetriebenen Verbrennungsmotoren arbeitet) aus, Emmanuel Esnault, Geschäftsführer von TEXYS (H2 Motronics), Philippe Croizon, per Videobotschaft quadri-amputierter Sportler, der 2023 in einem H2-Buggy an der Dakar teilnehmen will, sowie Jean-Luc Fleureau (H2X Ecosystems) und der große Zeuge dieser Ausgabe, Victorien Erussard, Kapitän von Energy Observer.

Foto: Mission H24

Während Jean-Michel Bouresche den Wettbewerb in Spa am vergangenen Wochenende im Rahmen der European Le Mans Series bei den Tests des Michelin Le Mans Cups mit dem H24, dem neuen Prototyp des Teams H24Racing, analysierte, stellte Pierre Fillon auf Wunsch von Laurent Meillaud, dem Gastgeber, die künftige Kategorie der Elektro-Wasserstoff-Prototypen für die 24 Stunden von Le Mans 2025 vor.

Die Herausforderung bringt bereits viele Partner zusammen. In dieser Kategorie mit einem einzigartigen Chassis, das das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Red Bull Advanced Technologies und Oreca ist, mit einem von GreenGT gelieferten Antriebsstrang und von Plastic Omnium hergestellten Tanks werden die Kandidaten ihre Forschungen an der Brennstoffzelle fortsetzen, einem Element mit großem Entwicklungspotenzial. Pierre Fillon gibt jedoch an, dass das Fahrgestell dieser zukünftigen Maschinen auch einen Wasserstoffverbrennungsmotor enthalten könnte. Um die Betankung dieser Elektro-Wasserstoff-Prototypen im Jahr 2025 zu gewährleisten, übernimmt TotalEnergies diese Aufgabe, so wie Michelin derzeit Reifen für diese Art von Fahrzeugen entwickelt.

Foto: ACO

„Bei den 24h Le Mans 2025 werden Wasserstoff-Prototypen mit anderen Technologien (Hypercar) konkurrieren können!“, Pierre Fillon.

Bei einer Befragung während der letzten 24 Stunden von Le Mans im August 2021 war sich das Publikum, das im Dorf im Herzen der Rennstrecke ein Modell eines Prototyps des MissionH24-Programms besichtigen konnte, einig über diese Zukunftstechnologie.

Am Vorabend des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 2021 hatten zahlreiche Motorsportler die Gelegenheit, die Strecke im LMPH2G zu besuchen. Insbesondere Jim France, Präsident von IMSA und Nascar in den Vereinigten Staaten.

Wie der amerikanische Chef und Hisatake Murata, Leiter von Toyota Motorsport, der einige Minuten vor ihm im Prototyp saß, waren sie alle beeindruckt von dem Auto, in dem sie gefahren waren: „Das ist ein Rennwagen“, gaben sie zu und waren überrascht vom Fortschritt und vor allem vom Potenzial dieser Technologie, die das Interesse vieler Hersteller weckt.“

Quelle: 24h-lemans.com

Unterstütze LSR-Freun.de

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deinen Support.





In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Lutz Rodrigues Do Nascimento wurde in den 70er Jahren vom Motorsport-Virus infiziert, sein Onkel war im Porsche-Werk Weissach tätig und nahm ihn damals schon mit zu den Rennfahrzeugen. Seit 2011 ist er regelmäßig am Nürburgring bei der VLN mit der Kamera vor Ort und konnte sich somit ein Netzwerk an Bekanntschaften zu Teams, Fahrern und der Streckensicherung knüpfen. Seit März 2017 ist Lutz Teil der LSR-Freun.de und gilt als unser Draht zu den Teams und Fahrern. Mit Fotos und Stories aus den engsten Kreisen sorgt er immer wieder für staunende Gesichter.
Kategorie: MagazinTags:
Fehler melden Über LSR-Freun.de ethische Standards
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.