Hohe Erwartungen an das Neujahrsrennen 2018 am vergangenen Wochenende in Zandvoort hatte das Team Hundeborn Motorsport. Leider wurden die nicht zu 100% erfüllt.

Als „schwierigstes Rennen“ welches das Team bisher fuhr, bezeichnete Raphael Hundeborn – Teamchef und Namensgeber des Teams Hundeborn Motorsport – das Rennen am vergangenen Wochenende auf dem Circuit Zandvoort an der Nordseeküste in Niederlande. Neben einem sehr anspruchsvollem Starterfeld und starker Konkurrenz zeigte auch der Wettergott, was er an diesem Wochenende so auf Lager hat.

Gestartet ist die Mannschaft am freitäglichen Vormittag in der Heimat mit einem Astra, der auf die Nordschleife abgestimmt war. Der Plan sah vor, dass man am Freitag dann im freien Training ein Setup erstellen wollte, welches den Astra mit der Dünenrennstrecke quasi verheiratet. Doch zu dieser Liason hatte der Wettergott ein Wörtchen mitzureden und bat streckenweise starken Regen an. So bestand zu keiner Zeit die Möglichkeit, das Auto perfekt abzustimmen. Entsprechend bleib der Mannschaft nichts anderes übrig, als mit dem Eifelsetup an der Nordseeküste an den Start zu gehen.

Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und feuchte Streckenverhältnisse führten dann am Samstag ab 15:30 Uhr dazu, dass weder die Reifen noch die Hinterachse in einen adäquaten Temperaturbereich gebracht werden konnten. Zudem erwartete die Mannschaft aus dem hessischen Villmar eine nie dagewesen starke Konkurrenz. Dazu zählten neben Bes Koeten Racing im Audi RS3 LMS TCR auch die bereits im Vorjahr uneinholbaren Seat Leon TCR vom FEBO Racing Team und 100%-onderhouden Racing.

Raphael Hundeborn Opel Astra TCR Zandvoort Neujahrsrennen 2018
Foto: M. Brückner
Raphael Hundeborn Opel Astra TCR Zandvoort Neujahrsrennen 2018
Foto: M. Brückner
Raphael Hundeborn Opel Astra TCR Zandvoort Neujahrsrennen 2018
Foto: M. Brückner
Raphael Hundeborn Opel Astra TCR Zandvoort Neujahrsrennen 2018
Foto: M. Brückner
Raphael Hundeborn Opel Astra TCR Zandvoort Neujahrsrennen 2018
Foto: M. Brückner
Raphael Hundeborn Opel Astra TCR Zandvoort Neujahrsrennen 2018
Foto: M. Brückner

Für Raphael Hundeborn steht fest: „Es war das schwierigste Rennen was wir persönlich gefahren sind. Ein so starkes Fahrerfeld unter solchen Bedingungen überschattet von jeder Menge schweren Unfällen und Code-60 Phasen habe ich selbst in der VLN noch nicht gesehen. Aber wir haben es geschafft, den Astra ohne einen Kratzer nach 4h über die Ziellinie zu fahren.“

Der Teamchef brachte es nach dem Rennen gegenüber LSR-Freun.de auf den Punkt: „Fazit bei den Bedingungen: Mit so einem schnellen Auto ein Rennen zu fahren braucht dicke Eier!“
Das Team verbuchte den Auftritt am Nordseestrand vor den Toren Amsterdam als Testlauf für die kommende Saison bei der VLN und RCN. Man nutzte die Möglichkeiten, sich mit dem noch neuen Fahrzeug aus Rüsselsheim vertraut zu machen und Erfahrungen zu sammeln.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: