Audi R18 (2016) #8 (Audi Sport Team Joest), Lucas di Grassi, Loïc Duval, Oliver Jarvis

WEC: Audi sichert sich zum Abschied die Pole in Bahrain


Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 22 Sekunden


Glanzstück zum Abschluss: Lucas di Grassi (BR) und Oliver Jarvis (GB) erreichten zwei persönliche Bestleistungen und sicherten Audi beim letzten Sportwagen-Rennen der Unternehmensgeschichte die bestmögliche Ausgangsposition.


Nach den Auf und Abs der vergangenen Wochen und dem mehr als unzufrieden stellendem Ergebnis des Rennen ins Shanghai geht Audi gestärkt ins letzte Rennen. Am Freitagnachmittag sicherten sich die Ingolstädter zusammen mit Joest-Racing die Pole Position für den finalen Lauf der WEC in Bahrain. Mit nunmehr sechs Bestzeiten in neun Zeittrainings hat die Premium-Marke diese Statistik in der Saison 2016 klar dominiert. Für Audi ist es die 81. Pole-Position seit Beginn des LMP1-Programm im Jahr 1999, die 16. Bestzeit im 41. WEC-Rennen und die sechste Pole-Position in der laufenden Saison




Lucas di Grassi freute sich mit seiner Rundenzeit von 1.38,828 Minuten über einen neuen Rekord – er war 0,842 Sekunden schneller als Timo Bernhard im Vorjahr und 0,511 schneller als sein schnellster Verfolger an diesem Wochenende – wiederum Timo Bernhard. „Ich bin absolut glücklich. Der Rundenrekord im Qualifying ist eine tolle Sache“, sagte di Grassi. „Mein Teamkollege Oliver Jarvis hat mit seiner guten Rundenzeit die Basis für unser Ergebnis geliefert.“ Für den Briten bedeutet dies eine Premiere: Zum ersten Mal hat Jarvis in seiner Sportwagen-Karriere eine Pole-Position mit Audi herausgefahren.

Platz zwei und drei für Porsche

Die Vorjahres-Weltmeister Timo Bernhard (DE), Brendon Hartley (NZ) und Mark Webber (AU) starten am Samstag von Platz zwei zum Finale der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Das Schwesterauto mit den aktuellen Titelkandidaten Romain Dumas (FR), Neel Jani (CH) und Marc Lieb (DE) nimmt den letzten Saisonlauf von Startplatz drei in Angriff. Dabei geht es für Dumas/Jani/Lieb im morgigen Sechsstundenrennen um die Fahrer-Weltmeisterschaft. Sie haben 17 Punkte Vorsprung auf den bestplatzierten Toyota. Platz fünf würde dem Porsche-Trio auch dann zum Titelgewinn reichen, wenn der Toyota mit der Startnummer 6 das Saisonfinale gewinnt. Auch für Mark Webber wird es auf jeden Fall ein sehr emotionales Rennen – nämlich sein letztes als Profi. Der Australier hängt zum Saisonende den Helm an den Nagel.

Ergebnisse in der LMP-Klasse




  • 1. Di Grassi/Duval/Jarvis (Audi R18) 1.39,207 Min.
  • 2. Bernhard/Hartley/Webber (Porsche) 1.39,471 Min.
  • 3. Dumas/Jani/Lieb (Porsche) 1.39,669 Min.
  • 4. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi R18) 1.39,698 Min.
  • 5. Conway/Kobayashi/Sarrazin (Toyota) 1.40,222 Min.
  • 6. Buemi/Davidson/Nakajima (Toyota) 1.40,776 Min.
  • 7. Imperatori/Kraihamer/Tuscher (Rebellion) 1.45,091 Min.
  • 8. Brundle/Rast/Rusinov (Oreca-Nissan) 1.49,672 Min.
  • 9. Lapierre/Menezes/Richelmi (Alpine-Nissan) 1.49,690 Min.
  • 10. Bradley/Lynn/Rao (Oreca-Nissan) 1.50,034 Min.

Pech für G-Drive Racing

Nach einem spannenden Zweikampf zwischen G-Drive Racing und Signatech Alpine standen die Segel für G-Drive perfekt. Beste Rundenzeit in der LMP2-Wertung. Doch daraus wurde nichts, da die Rennkommision einen Verstoß gegen die Homologation feststellte. Nun startet G-Drive Racing in Bahrain aus der letzten Reihe. Die neue Bestzeit von 1:46,690 Minuten von Alpinetech wurde damit in Stein gemeiselt und ist lediglich 0,018 Sekunden langsamer als die der Russen. Mit 0,344 bzw. 0,720 Sekunden Abstand, folgen Manor (#44) und RGR Sport by Morand.

Sensation in der LMGTE-Klasse

Noch nie in der Geschichte der WEC gelang es einem Team, dass zwei Fahrer im Qualifying exakt die gleiche Rundenzeit fuhren. Da brauchte es erst Darren Turner und Jonny Adam. Die zwei Aston Martin Werkspiloten umrundeten den Wüstenkurs in einer Zeit von 1:56.953 Minuten und holten sich so die Poleposition in der GTE-Wertung. Gefolgt mit einem Abstand von 0,128 Sekunden von den Markenkollegen Thiim und Sörensen. Platz drei geht an die Ferrari Piloten Bruni und Calado.

Das letzte Saisonrennen der FIA WEC startet am Samstag um 14:00 Uhr deutscher Zeit. Eurosport überträgt das Geschehen live und in voller Länge im Eurosport-Player

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsSchlagwörter: