(C) Supercars

Supercars – Vorschau Endurance Cup


Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 12 Sekunden


An diesem Wochenende startet in Sandown der Endurance Cup der Supercars – eine Vorschau.

(C) Supercars

Die australischen Supercars sind ein echtes Highlight in der Motorsportwelt und an diesem Wochenende startet das Saisonhighlight der Tourenwagenserie, welche von einem ca. 650 PS starken V8 befeuert werden. Der Pirtek Endurance Cup – drei Rennwochenenden (Sandown 500, Bathurst 1000, Gold Coast 600), 4 Rennen und 2.100 Kilometer Dramatik.

Kein Wunder als, dass Fans europäischer Rennserien der V8-Supercars nacheifern und sich ein Pendant auf dem hiesigen Kontinent wünschen.

Besonderes Highlight vom Rennen in Sandown ist, dass das Rennen die sogenannte „Retro Round“ ist. Ein Großteil der Fahrzeuge startet im historischen Design, welche an die bekanntesten Designs im australischen Motorsport angelegt sind.

Das Starterfeld:

Nr. Team Fahrzeug Fahrer
#2 Walkinshaw Racing Holden Commodore Scott Pye/Warren Luff
#3 Lucas Dumbrell Motorsport Holden Commodore Aaren Russell/Taz Davies
#5 Prodrive Racing Australia Ford Falcon Mark Winterbottom/Dean Canto
#6 Prodrive Racing Australia Ford Falcon Cameron Waters/Richie Stanaway
#7 Nissan Motorsport Nissan Altima Todd Kelly/Jack Le Brocq
#8 Brad Jones Racing Holden Commodore Nick Percat/Macauley Jones
#9 Erebus Holden Commodore David Reynolds/Luke Youlden
#12 DJR Team Penske Ford Falcon Fabian Coulthard/Tony D´Alberto
#14 Brad Jones Racing Holden Commodore Tim Slade/Ash Walsh
#15 Nissan Motorsport Nissan Altima Rick Kelly/David Wall
#17 DJR Team Penske Ford Falcon Scott McLaughlin/Alexandré Premat
#18 Team18 Holden Commodore Lee Holdsworth/Karl Reindler
#19 Tekno Autosports Holden Commodore Will Davison/tba (höchstwahrscheinlich Jonathon Webb)
#21 Brad Jones Racing Holden Commodore Tim Blanchard/Todd Hazelwood
#22 Walkinshaw Racing Holden Commodore James Courtney/Jack Perkins
#23 Nissan Motorsport Nissan Altima Michael Caruso/Dean Fiore
#33 Garry Rogers Motorsport Holden Commodore Garth Tander/James Golding
#34 Garry Rogers Motorsport Holden Commodore James Moffat/Richard Muscat
#55 Prodrive Racing Australia Ford Falcon Chaz Mostert/Steve Owen
#56 Prodrive Racing Australia Ford Falcon Jason Bright/Garry Jacobsen
#62 Lucas Dumbrell Motorsport Holden Commodore Alex Rullo/Alex Davison
#78 Nissan Motorsport Nissan Altima Simona de Silvestro/David Russell
#88 Red Bull Holden Racing Team Holden Commodore Jamie Whincup/Paul Dumbrell
#97 Red Bull Holden Racing Team Holden Commodore Shane van Gisbergen/Matt Campbell
#99 Erebus Holden Commodore Dale Wood/Chris Pither
#888 TeamVortex Holden Commodore Craig Lowndes/Steven Richards


Für die Rennen brauchen die Piloten einen 2. Fahrer (in der Tabelle an der 2. Stelle genannt). Die Co-Piloten sind häufig Nachwuchspiloten, die so erste Erfahrungen in der australischen Topklasse des Motorsports sammeln können. Aber auch erfahrene Haudegen wie Steven Richards oder Warren Luff bringen Ihre Erfahrung in die Teams. Schlussendlich starten auch einige Fahrer die normalerweise in Europa am Start stehen am Start, wie z.B. Matt Campbell aus dem Porsche Supercup oder der ehemalige französische DTM-Pilot Alexandré Premat. Der bisherige Aston Martin Werkspilot Richie Stanaway aus Neuseeland bestreitet zum 2. mal den Endurance Cup, er arbeitet hart daran 2018 in der Serie zu starten.

Als Siegfavoriten gelten die beiden DJR Team Penske Ford Falcon, sowie die Prodrive Racing Australia Ford von Winterbottom/Canto sowie Mostert/Owen. Dazu muss man die beiden Red Bull Holden Racing Team sowie den TeamVortex Holden Commodore immer auf der Rechnung haben. Aber es wird, wie immer beim Endurance Cup, genügend Überraschungen geben. Bestes Beispiel ist das 2014er Bathurst 1000, welches über 8 Stunden dauerte und jedes der Fahrzeuge, welches aufs Podest fuhren, war min. 1 mal kräftig eingeschlagen.

Die Strecken

Der Sandown Raceway liegt vor den Toren von Melbourne. Die 3,1 Kilometer lange Bahn wird von 2 langen Geraden geprägt. Am Ende der Gegengeraden, auf der die Fahrzeuge ca. 260 km/h erreichen, liegt eine Highspeedlinkskurve, welche auch noch abfällt und schon häufig zu schweren Unfällen führte. Bereits im 19. Jahrhundert wurden auf dem Gelände Pferderennen ausgetragen, ehe im Jahr 1962 die Rennbahn eröffnet wurde.

Der Mount Panorama Circuit in Bathurst ist die wohl bekannteste Rennstrecke des Landes und hat auch weltweit einen hohen Stellenwert. Die Strecke misst 6,213 Kilometer. Geprägt wird sie von zwei Faktoren: Mit der Mountain Straight und der Conrod Straight hat die Strecke zwei sehr lange Geraden, letztgenannte ist fast 2 Kilometer lang, wo die V8-Boliden fast 300 km/h erreichen. Zwischen den beiden langen Geraden liegt ein Labyrinth an schnellen Kurven, welche rechts und links von Betonmauer eingefasst sind. Insgesamt 174 Höhenmeter bewältigen die Fahrzeuge in einer Runde. Wenn nicht Rennen in Bathurst gefahren werden ist der Kurs ein öffentliche Straße.

Das Gold Coast 600 findet auf dem Surfers Paradise Street Circuit statt. Die Strecke liegt direkt am weltberühmten und wunderschönen Gold Coast im Bundesland Queensland an Südostküste von Australien. Weltberühmt wurde der Kurs durch die Gastspiele der ChampCar und IndyCar. 2010 wurde die Strecke, aus Kostengründen, auf 2,98 Kilometer verkürzt. Das Event hat, als einziges im Endurance Cup, zwei Rennläufe der Supercars. Am Samstag und Sonntag findet je ein Rennen über 300 Kilometer statt.