Foto Supercars

Supercars: Neuer Holden testet in Queensland


Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 0 Sekunden


Triple Eight hat das Testprogramm des neuen Commodore auf dem Queensland Raceway fortgesetzt – Shane van Gisbergen und Craig Lowndes saßen erstmals im Fahrzeug.

Das Testprogramm des neuen Holden Commodore wurde auf dem Queensland Raceway fortgesetzt. Triple Eight ließ alle drei Starfahrer (Jamie Whincup, Shane van Gisbergen und Craig Lowndes) fahren. Sowohl für van Gisbergen, als auch für Lowndes waren es die ersten Meter im Commodore der ZB-Generation.

Foto Supercars

Der Test war der sogenannte Accredited Manufacturer Test. Für das Auto war es der bislang erste richtige Streckentest. Bislang absolvierte nur Jamie Whincup einen 60 km Rollout im Norwell Motorplex. Dazu fuhr in der vergangenen Woche Super2-Pilot und Triple Eight-Mechaniker Kurt Kostecki  den Wagen drei Tage bei einem Aerodynamiktest auf einer Rollbahn.

Der Test in Queensland ist dafür da, damit die Piloten und Techniker das neue Aerodynamikpaket am Commodore, welcher auf dem Opel Insignia basiert, verstehen können.
Der Test fand mit dem alten V8-Motor statt. Mit dem V8 wird man auch die Saison 2018 bestreiten, ehe ab 2019 der neue TwinTurbo V6 debütieren wird, welcher bereits beim Bathurst 1000 vorgestellt wurde. Der V6 soll im kommenden Jahr durch einige Wildcardstarts im Rennbestrieb getestet werden.

Im Dezemberg wird die Aerodynamik des Commodores der ZB-Generation homologiert. Dort wird der Anpressdruck und der Drag des neuen Boliden festgelegt und mit den beiden anderen Boliden – dem Ford Falcon und den Nissan Altima – festgelegt.