Foto: James Moffat Facebook

Supercars: Moffat verlässt GRM


Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 5 Sekunden


James Moffat und Garry Rogers Motorsport gehen am Saisonende getrennte Wege.

James Moffat wird in der 2018er Saison er Supercars nicht mehr für Garry Rogers Motorsport (GRM) an den Start gehen, dass bestätigte der 33-jährige im Rahmen des Rennwochenendes in Pukekohe.

Moffat rechnet persönlich auch nicht damit, dass er 2018 ein Cockpit für die komplette Saison in den Supercars bekommt. Er ist schon auf der Suche nach einem Fahrerplatz als Co-Pilot bei den Endurance-Events in Sandown, Bathurst und Surfers Paradise in einem Topauto.

„Ich werde nächstes Jahr nicht zu GRM für die komplette Saison zurückkehren“, so Moffat. „Ich sitze nun hier rum und weiß nicht, wo ich im kommenden Jahr fahren werde. Ich hoffe im kommenden Jahr irgendetwas zu fahren, doch was es sein wird weiß ich nicht. Die komplette Supercars-Saison zu fahren ist unwahrscheinlich. Auf der einen Seite ist das enttäuschend, aber das eröffnet für mich neue Möglichkeiten, die ich früher missachtet hätte.“

Wer Moffat im GRM Holden Commodore #34 ersetzen wird ist noch unklar, der 21-jährige Youngster James Golding hat aber gute Chancen aufs Cockpit.

Moffat fährt an diesem Rennwochenende in Neuseeland sein 100. Rennwochenende in der Serie. Der Sohn der australischen Tourenwagenlegende Allan Moffat fuhr von 2011-2012 für Dick Johnson Racing, ehe 2013-2015 für Nissan fuhr. Zur Saison 2016 wechselte er zu GRM. Seinen einzigen Sieg und ersten für Nissan in den Supercars, konnte er 2013 in Winton einfahren. Seine erfolgreichste Saison hatte er bislang 2014, dort wurde er 16. in der Gesamtwertung. In der noch laufenden Saison 2017 er zwei Rennwochenenden vor Schluss auf Rang 17.