Spannende Kämpfe in der GTE Pro, Porsche will den Klassensieg am Nürburgring

Wenn am Sonntag um 13:00 Uhr der Startschuss zum 4.Lauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft am Nürburgring fällt, dann wird es an der Spitze einen Kampf der LMP1 Fahrzeuge von Toyota und Porsche geben. Aber auch in der GTE Pro Klasse wird Porsche um den Sieg kämpfen. Wie eng die Leistungsdichte in der GTE Pro Klasse ist, wurde bei den 24h Le Mans eindrucksvoll demonstriert, wurde doch auf den letzten Metern noch bis aufs Messer gekämpft. So wird es auch am Nürburgring sein und die Konkurrenz wird den beiden Carrera RSR das Leben nicht leichtmachen.

Foto: 2017, Frank Ullrich

In der GTE Pro Klasse können wir uns auch am kommenden Wochenende wieder auf Kämpfe bis zur letzten Minute freuen. Trotz des Sieges von Aston Martin in Le Mans, liegen in der WM-Wertung immer noch Ford (117 Punkte) und Ferrari (108 Punkte) recht deutlich vorn. Die beiden Turbo angetriebenen Fahrzeuge gelten auch in der Eifel als Favoriten auf den Sieg, obgleich der Ford bei der BoP Einstufung deutlich Federn lassen muss und der Aston Martin einen wahren Blumenstrauß an Erleichterungen für das Rennen am Nürburgring erhalten hat. Die BoP Einstufung, die für die WEC vollautomatisch anhand mathematischer Verfahren festgelegt wird, findet an Nürburgring in dieser Form erstmalig Anwendung.

Porsche möchte beim Heimspiel am Nürburgring endlich den ersten WEC Klassensieg einfahren. Dass der RSR dazu durchaus in der Lage ist, hat er bereits in Le Mans gezeigt. Lediglich das Pech eines Reifenschadens kurz vor Rennende, hat ein Platz auf dem Podium in Le Mans verhindert.

Frederic Makowiecki, der sich einen den schnellen Porsche 911 RSR #91 mit Richard Lietz teilt sagte dazu:“ Bei der WEC-Premiere auf dem Nürburgring vor zwei Jahren holten wir für Porsche einen Doppelsieg. Es wäre schön, wenn uns das auch diesmal gelingen würde“.

Foto: 2017, Frank Ullrich

Auch Stefan Mücke der zusammen mit Olivier Pla im Ford GT mit der #66 sitzt freut sich auf sein Heimrennen, erwartet jedoch ein hartes Rennen. Denn nach Aussage der Piloten fehlt es der Flunder aus den USA derzeit etwas an Power. Dies könnte sich vor allem beim Heraus beschleunigen aus den engen Kurven des Nürburgrings als nachteilig erweisen. Noch dazu Ford über die BoP 20Kg Gewicht zuladen muss und damit das schwerste Fahrzeug im Feld der GTE Pro sein wird.

Mit Siegchancen unterwegs, werden am Nürburgring auch die beiden Ferrari 488GTE der AF-Corse Mannschaft sein. Die sehr schnellen Ferrari, die bereits in Spa Francorchamps Platz 1 und 2 erringen konnten, werden dem Rest des Feldes das Siegen so schwer wie möglich machen und auch ein erneuter Doppelerfolg der schnellen Italiener ist nicht ausgeschlossen.

Eines scheint jedoch heute schon sicher zu sein, das Wetter, was am Nürburgring durchaus schon Rennen entschieden hat, wird am Sonntag für die Entscheidung keine Rolle spielen. Laut Wettervorhersage wird es Trocken und um die 20 Grad Celsius Außentemperatur. Die nicht ganz so hohe Lufttemperatur dürfte allerdings die Leistung der Fahrzeuge mit Turbomotor positiv beeinflussen.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Frank Ullrich ist seit seiner Kindheit begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Was liegt da näher, wie die beiden Hobbys miteinader zu verbinden. Sein erstes Rennen was er besucht hat war das 1000km Rennen 1971 am Nürburgring, dem dann unzählige Besuche bei vielen Rennen seitdem folgten. Anfangs ohne Kamera, ab Mitte der 90er Jahre dann mit Kamera. So richtig ersthaft wurde das Thema Motorsportfotografie dann erst mit der ersten digitalen Spiegelrflexkamera ab 2006. Seitdem wurden weit mehr als 100.000 Aufnahmen bei den verschiedensten Motorsportveranstaltungen aufgenommen, von denen sich viele in seinem großen Archiv befinden. Für Frank ist das Fotografieren ein guter Ausgleich zu seinem Beruf in der IT. neben dem Fotografieren interessiert sich Frank für alles was mit Fahrzeugen, Technik und Benzin zu tun hat.
Kategorie: NewsSchlagwörter: