Spa 24h: Glock will noch mal mit Zanardi


Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 6 Sekunden


Bereits 2015 hatte der BMW-Werksfahrer Timo Glock die Möglichkeit mit Bruno Spengler und Alex Zanardi das 24h Rennen von Spa-Francorchamps zu fahren
Wie die Kollegen von dailysportscar.com am Rande des Bathurst 12h aufschnappten, hätte Timo Glock große Freude daran, noch einmal das 24h Rennen in den Ardennen zusammen mit dem Ausnahmesportler Alex Zanardi zu bestreiten. Während 2015 jedoch nach 23 Stunden aufgrund von technischen Problemen Schluss war, hätten die zwei BMW-Piloten noch eine Misson offen: Das Ende der 24h in Spa gemeinsam zu erreichen. Am Rande des 12h Rennen in Bathurst hatte Glock angedeutet, dass er nichts unversucht lasse ein neues 24h-Rennen in Spa zusammen mit dem Italiener bestreiten zu können.

„Wir hatten Gespräche über einen weiteren Versuch in Spa mit Alex Zanardi […] es gibt noch die Mission, das Rennen zu beenden.“ so Glock. „[…]Ich fühle mich geehrt, ein Auto mit dem Kerl zu teilen. Er hatte die härteste Zeit seines Lebens und kam zurück, um Rennen zu fahren und zu gewinnen. In den Paralympischen Spielen unschlagbar sein. Es ist inspirierend.“ wird der Ex-DTM-Pilot weiter zitiert. „Es spielt keine Rolle, was er tut. Er hat so viel Leidenschaft dafür und wir hatten so viel Spaß. Ich hoffe, wir haben noch viele weitere Gelegenheitn, gemeinsam Rennen zu fahren.“

„Das war ein ziemlich aufregendes 24-Stunden-Rennen und ein tolle Erfahrung für mich“, sagte Zanardi nach dem Ausfall bei den 24h in Spa 2015. „Es ist schade, dass wir eine Stunde vor dem Ende vorzeitig ausgeschieden sind, doch das kann in einem so langen Rennen immer passieren. Was die Performance angeht, waren wir zeitweise sogar das schnellste Auto auf der Strecke. Ich habe in Timo Glock und Bruno Spengler zwei neue Freunde gewonnen, die zudem noch außergewöhnliche Rennfahrer sind.“

Für Glock war auch in Bathurst wieder vorzeitig Schluss, nachdem sein Kollege Russell Ingall den BMW M6 GT3 #7 vom Team SRM an die Streckenbegrenzung verlor.

Glock begann seine Motorsportkarriere 1996 im Motocross-Sport. 1997 wechselte er zum Kartsport, den er bis 1999 betrieb. Nach seinem Wechsel in den Formelsport fuhr er 2000 in der Juniorenklasse der deutschen Formel BMW und wurde auf Anhieb Meister. Ein Jahr später gewann er auch den Meistertitel der deutschen Formel BMW auf Anhieb. von 2008 bis 2012 für der gebürtige Lindenfelser zuerst für Toyota und später für Virgin / Marussia in der Formel1. Von 2013 bis 2016 fuhr Glock für BMW im Team MTEK in der DTM. Nach der Umstrukturierung des Klassement war jedoch für 2017 kein Platz mehr für Timo Glock in der DTM. Als BMW-Werksfahrer ist Glock auch immer wieder in verschiedenen GT-Serien und Langstreckenrennen für seinen Arbeitgeber BMW unterwegs.

Der gebürtige Italiener Alessandro „Alex“ Zanardi gilt als Ausnahmesportler. 1991 bis 1999 startete er bei 41 Grand-Prix-Rennen zur Formel-1-Weltmeisterschaft. 1997 und 1998 errang er jeweils die Champ-Car-Meisterschaft. 2001 verunglückte er bei einem Rennen dieser Serie auf dem EuroSpeedway Lausitz schwer und ist seitdem beinamputiert. Zwischen 2005 und 2009 fuhr Zanardi wieder Automobilrennen und nahm für BMW an der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) teil. 2012 wurde er zweifacher paralympischer Sieger in der Disziplin Handbike. 2016 gewann er je eine weitere Gold- und Silbermedaille.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsSchlagwörter: