Porsche wird zur Saison 2019 einen neuen 911 GT3 R für die GT3-Klasse bringen. Erste Testeinsätze in der 2. Saisonhälfte der VLN 2018.

Zum Rennjahr 2019 kommt von Porsche ein neuer GT3-Bolide an den Start, welcher erneut auf dem 911 GT3 basieren wird. Für das Jahr 2018 wird es einige Modifikationen am aktuellen Boliden geben, ehe dann im Jahr 2019 das neue Auto kommt.

Dr. Frank-Steffen Walliser, der Motorsportchef von Porsche, bestätigte bei Sportscar365, dass der 2019er 911 GT3 ein Evolutionsmodell vom jetzigen Boliden sein wird. Der Sprung soll in etwa so sein, wie 2012 bei Audi von der ersten Generation des R8 LMS zum R8 LMS ultra.

„Es wird ein neues Auto sein. Technisch gesehen reden wir nur von einem Update, aber es wird ein neues Auto sein“, so Dr. Walliser.

Auf die Frage, ob das Auto schon getestet wird, antwortet Walliser nur: „Man muss das Fahrzeug ausgiebig testen und im ausgereiften Zustand ausliefern.

Die ersten Renneinsätze des neuen Wagens sollen bereits im kommenden Jahr stattfinden, man plant, dass in der 2. Jahreshälfte in der VLN einige Testrennen gefahren werden. Selbige Vorgehensweise pflegten Audi, Mercedes und Porsche bereits in der Vergangenheit.

Der neue Bolide wäre der 5. Porsche für den GT3-Sport. Alles begann mit dem 997 GT3 Cup 997 GT3 Cup im Jahr 2006, ehe danach 911 GT3 Cup S und 911 GT3 R auf Basis des Porsche 997 folgten. Der aktuelle 911 GT3 R, welcher seit 2016 im Einsatz ist, ist der bislang einzige GT3 von Porsche auf Basis der Modellreihe 991.

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Als wandelndes Motorsportlexikon hat Jonas seine Nase überall drinstecken, wo Motorsport drauf steht. Neben seinem Interesse für GT-Fahrzeuge - hier ist sein eigenes Magazin GT-place.com zu empfehlen - hat Jonas vorallem ein Fabel für den Breitensport wie die VLN oder NES500, die WEC oder Tourenwagensport wie die Supercars.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: