Foto: M. Brückner

Norbert Siedler verkündet 2. Frikadelli Porsche zum 2. VLN Lauf 2017


Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 48 Sekunden


Auf einem Bein kann man nicht stehen, dachten sich Klaus Abbelen und Sabine Schmitz und stellten wie bereits vor Wochen angekündigt einen zweiten 911er GT3 vor.

Foto: Michael Brückner 2017
Nach den Unstimmigkeiten der vergangenen Saison – wir erinnern uns: Frikadelli drohte mit dem Ausstieg aus VLN und dem 24h-Rennen, weil der Porsche nicht konkurrenzfähig sei – vermeldet Der Frikadelli-Stammfahrer Norbert Siedler am heutigen Morgen offiziell das Modell und die Fahrer der zweiten Frikadelle. Norbert Siedler auf seiner Facebook-Seite dazu: „Frikadelli hat gerade bekannt gegeben, dass der zweite Porsche 911 GT3 bei VLN 2 bereit sein wird! Mein Teamkollege wird Lucas Luhr! Freue mich auf das Rennen am Samstag“

Demnach wird das Team rund um Teamchef Klaus Abbelen mit zwei Porsche 911 GT3 an den Start gehen. Betrieben wird der zweite Zuffenhausener von Norbert Siedler und Lucas Luhr. Dadurch ist davon auszugehen, dass der erste 911er ein reines Familienfahrzeug – betrieben von Klaus Abbelen, Sabine Schmitz und Klaus Ziegler – sein wird. Ob und wie beide Fahrzeuge zum 24h-Rennen eingesetzt werden, ist dagegen noch nicht bekannt.

„Der Hintergrund, warum wir mit einem zweiten 911 GT3 R als Pro-Fahrzeug für Profi-Rennfahrer planen, ist ganz klar: Wir wollen zwei Eisen im Feuer haben, um unsere Chancen in der VLN und beim 24-Stunden-Rennen zu optimieren“, erläutert Teamchef Klaus Abbelen. „Mit Norbert Siedler und Lucas Luhr haben wir für den zweiten VLN-Lauf ein starkes Aufgebot, das auf Attacke fahren darf. Wenn alles gut läuft, streben wir ein Podiumsresultat an.“

„Ich bin schon ein bißchen nervös, nach einigen Jahren zum ersten Mal wieder in einem Porsche zu sitzen“, stapelt der 37-jährige Luhr tief. „Aber ich bin auf 911ern groß geworden und habe meine Karriere mit diesen Sportwagen begonnen. Das ist vermutlich wie Fahrradfahren: einmal Porsche, immer Porsche. Ich freue mich schon tierisch auf die Linkskurve, die vom Grand Prix-Kurs in Richtung Hatzenbach führt. Ich bin Klaus Abbelen und Porsche sehr dankbar, wieder mit einem GT3 R auf der Nordschleife angreifen zu können. Bei den Testfahrten am Freitag und an diesem Wochenende geht es für mich vor allem darum, mich auf das Team und das Auto einzuschießen.“

Frikadelli Racing wäre nicht das erste Privatteam mit zwei Fahrzeugen am Start. Während Haribo Racing 2016 zum ADAC Zurich 24h-Rennen am Nürburgring mit zwei Mercedes AMG GT3 angetreten ist und den Zweiten zu fortgelaufener Stunde irgendwann aus dem Rennbetrieb nahm, betreibt Falken Motorsport in diesem Jahr erstmalig zwei Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller. Neben dem bekannten Porsche 911 GT3 befährt das Rennteam des Reifenherstellers einen nagelneuen BMW M6 GT3, der bereits 2016 zu Testfahrten zum Einsatz kam.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsSchlagwörter: