BS_25_DE_728x90.jpg
Foto: IMSA

IMSA: Michelin löst Continental als Reifenpartner ab

Continental Tire wird zum Ende des Jahres 2018 sein IMSA-Engagement beenden, einschließlich des Titelsponsorings der Continental Tire SportsCar Challenge. Neuer Partner wird der französische Hersteller Michelin.

Foto: IMSA
Am Mittwoch verkündete der amerikanische Ableger des deutschen Reifenherstellers das Ende seines IMSA-Sponsorings, wobei sich die IMSA dafür entschied, die langjährige Partnerschaft nicht mehr fortführen zu wollen. Im gleichen Atemzug verkündete die IMSA dass Michelin ab 2019 in nordamerikanischen Rennserie der „Official Tire of IMSA“ werden wird – die IMSA WeatherTech SportsCar Championship und ihre beiden großen Challenge-Serien.

Die mehrjährige Vereinbarung verlangt, dass Michelin-Reifen jedem Prototyp und GT Daytona Rennwagen in der WeatherTech-Meisterschaft zusätzlich zum derzeitigen Engagement in der GT Le Mans Klasse französische Pneus zur Verfügung stellt. Die 2019er IMSA Michelin SportsCar Challenge wird für Fahrzeuge der internationalen GT4-Spezifikationen und Tourenwagen der TCR-Klassifizierung spezialisiert. Ebenso wird Michelin zukünftig auch die IMSA Prototype Challenge – von Mazda präsentiert – mit seinen Produkten versorgen.

Die Verantwortlichen der IMSA sind derweil voll des Stolzes: „Die Bedeutung dieser erweiterten Partnerschaft mit Michelin, einer der weltweit anerkanntesten Premiummarken, kann nicht groß genug sein“, sagte der IMSA-Präsident Scott Atherton. „IMSA pflegt bereits eine lange und erfolgreiche Beziehung zu Michelin und wir sind stolz diese langfristige Vereinbarung zu erweitern. […] Die erweiterte Partnerschaft mit Michelin – viele unserer teilnehmenden Automobilhersteller genießen bereits eine starke Beziehung zu Michelin – wird ein Katalysator für die Beschleunigung des Wachstums der WeatherTech Championship und der IMSA als Ganzes sein.“

„Wir sind sehr dankbar für die Rolle, die Continental Tire bei der Unterstützung unserer Rennplattformen während unserer Partnerschaft seit dem Jahr 2010 übernommen hat“, fügte Atherton hinzu. „Continental war immer ein hervorragender Partner und war maßgeblich daran beteiligt, den Status der WeatherTech Championship und der Continental Tire Challenge auf neues Niveau zu bringen. Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Freunden von Continental für ihre unermüdliche Unterstützung.“

Als „Official Tire of IMSA“ – die WeatherTech Meisterschaft, die IMSA Michelin SportsCar Challenge und die IMSA Prototype Challenge – wird Michelin auch 2019 zum Premiumpartner des IMSA Michelin Endurance Cup. Michelin tritt damit die Nachfolge von Tequila Patron an, die den Endurance Cup seit der Gründung gesponsert haben.

Wir freuen uns sehr über die heutige Ankündigung“, sagte Scott Clark, Executive Vice President und Chief Operating Officer von Michelin North America. „Das anhaltende Wachstum und der Erfolg der WeatherTech Championship und der IMSA-Serie bieten für uns eine hervorragende Plattform, um Leistungs-Enthusiasten zu engagieren und unsere MICHELIN® Pilot® Sport-Familie von Ultra-Hochleistungs-Reifen vorzustellen. […] Wir fühlen uns verpflichtet, der IMSA, den Teams und Fans zu helfen, das Wachstum und den Erfolg der Serie auf und abseits der Strecke fortzuführen.“ fügte Clark weiter hinzu. „Wir sind begeistert und begierig, unsere MICHELIN-Reifen ab 2019 dem ganzen Feld zur Verfügung stellen zu können.“

„signifikanter Anstieg“ der Investitionen für Continental

Continental trat 2010 in die Grand-Am Sportwagen-Serie ein und hat durch verschiedene Marketingaktivitäten bedeutende Investitionen vor allem im nordamerikanischen Motorsport geleistet. Der damals geschlossene Vertrag sieht einen Abschluss zum Saisonende 2018 vor, um zukünftige Angebote verschiedenster Reifenherstellern sondieren und bewerten zu können, um den Exklusivitätsvertrag zu übernehmen. Für Continental wäre eine mehrjährige Verlängerung mit einem „signifikanten Anstieg“ der Investitionen einhergegangen.

„Wir sind sehr stolz auf unseren Beitrag, den wir im Motorsport in den USA geleistet haben“, sagte Travis Roffler, Leiter Marketing von Continental Tire Amerika. „Wir haben alles dafür getan, unsere Unterstützung der IMSA und das Wachstum des Motorsports fortzusetzen. Klar sind wir ein wenig enttäuscht über die Entscheidung der IMSA, einen anderen Weg zu gehen. Jedoch sehen wir uns weiterhin verpflichtet, der IMSA in der kommenden Saison ein fantastisches Jahr für die Fans, Fahrer und alle Teams gewährleisten zu können.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsSchlagwörter: