Neuer Name, neues Fahrzeug, neue Piloten – Spirit of Daytona Racing stellt sich zur Saison 2018 komplett um.

Spirit of Daytona Racing setzt in der 2018er Saison der IMSA WeatherTech SportsCar Championship auf den Cadillac DPi-V.R. Somit kehrt das Team von Troy Flis zu General Motors zurück.

Der Cadillac wird damit das dritte Auto sein, welches das Team in den letzten 12 Monaten eingesetzt hat, denn in der 2017er Saison setzte man zuerst den Riley Mk. 30 Gibson ein, ehe man im Saisonverlauf zum Ligier JS P217 Gibson wechselte, mit dem man in Laguna Seca einen Sieg einfahren konnte.

Da das Team den namensgebenden Hauptsponsoren Visit Florida verloren hat, startet man nun unter dem Namen Spirit of Daytona Racing.

Auch aus Fahrersicht gibt es Neuigkeiten. Sowohl Renger van der Zande als auch Marc Goossens verlassen das Team. Die neuen Piloten sind Tristan Vautier, welcher in diesem Jahr den SunEnergy1 Racing Mercedes AMG GT3 in der GTD-Klasse der Serie fuhr, sowie der junge Amerikaner Matt McMurry, welcher in diesem Jahr in Europa und Asien im LMP2-Sport aktiv war. Der Youngster stellte vor einigen Jahren einen Rekord auf, als er mit nur 16 Jahren bei den 24h Le Mans antrat.

„Ich denke, dass Tristan und ich gut zusammen passen werden. Wir haben ähnliche Persönlichkeiten und Ansprüche“, so der Amerikaner McMurry. „Wir fuhren beide schon in GT-Fahrzeugen und haben damit Erfahrung der langsame Verkehr zu sein, hoffentlich können wir diese Erfahrung nun ummünzen und in diesem Jahr in den schnellen Fahrzeugen als Vorteil haben.“

In eigener Sache:

Du hast den Beitrag bis zum Schluss gelesen? Hat er Dir gefallen? Wenn Du die LSR-Freun.de unterstützen möchtest, kannst Du das mit einem Abonnement bei SteadyHQ tun.

Damit hilfst Du uns, auch in Zukunft erstklassige Berichte, Dokumentationen und Reportagen aus der Welt der Langstreckenrennen zu erarbeiten und zu erstellen.

Unterstütze uns auf Steady

Die LSR-Freun.de sagen Danke!

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Als wandelndes Motorsportlexikon hat Jonas seine Nase überall drinstecken, wo Motorsport drauf steht. Neben seinem Interesse für GT-Fahrzeuge - hier ist sein eigenes Magazin GT-place.com zu empfehlen - hat Jonas vorallem ein Fabel für den Breitensport wie die VLN oder NES500, die WEC oder Tourenwagensport wie die Supercars.
Kategorie: NewsTags:
Jetzt kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

Passende Beiträge zum Thema: