Foto: M. Brückner

Grün durch die Eifel – FOUR MOTORS zeigt, wie es geht


Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 56 Sekunden


Leichtbauteile aus Biofaserverbünden

Im Rahmen des achten Laufes der VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring stellten die Schwaben die neuste Generation der mit dem Anwendungszentrum des Fraunhofer WKI in Hannover entwickelten Biofaser-Bauteile vor.

Bereits seit 6 Jahren arbeiten die grünen Pioniere nun mit dem Institut zusammen. 2017 haben die Partner mit Porsche erstmals Verstärkung durch einen innovativen Autohersteller erhalten. Gemeinsam entwickeln, konstruieren und produzieren, die Wissenschaftler des Fraunhofer WKI und die Ingenieure von Porsche Motorsport wegweisende Leichtbauteile aus Biofaserverbünden, die im Bioconcept-Car auf Serientauglichkeit getestet werden. Die Entwicklungskooperation wird durch das BMEL gefördert.

Bei den nachhaltigen Leichtbauteilen handelt es sich um biobasierte Hybridverbundwerkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Flachs oder Hanfgewebe. Durch die Kombination verschiedener Werkstoffe und Verstärkungsfasern werden auch die charakteristischen Vorteile der jeweiligen Materialien in einem Werkstück miteinander verbunden. Die Auswahl und Zusammenstellung der Materialkomponenten eines Bauteils kann je nach Belastungssituation und geforderter Leistung angepasst werden – von der Verfahrensentwicklung bis hin zum fertigen Bauteil und dessen Erprobung sowohl im Labor als auch im extrem belastenden Renneinsatz.

„Rennwagen waren und sind immer wieder das Entwicklungs- und Präsentationsfeld neuer Technikkonzepte“, erklärt Teamchef Thomas von Löwis of Menar. „Gerade angesichts der heutigen Diesel- und Feinstaubdebatten gewinnt umweltschonende Mobilität zunehmend an Bedeutung. Eine Umstellung auf Elektromobilität ist von heute auf morgen nicht möglich. Es müssen Alternativen geschaffen werden, um einen kontinuierlichen Übergang zu schaffen, endliche Ressourcen zu schonen und so lange wie möglich für nachfolgende Generationen verfügbar zu machen“, fügt der Geschäftsführer von Four Motors hinzu.

„In unserer geliebten Grünen Hölle zeigen wir, dass nachhaltige Mobilität und Fahrspaß sich nicht ausschließen“, so Smudo. Denn Ziel des Projekts ist nicht nur, nachwachsende Rohstoffe effektiv zu nutzen und die Entwicklung eines klimafreundlichen Autos zu fördern. Zusammen mit den verschiedenen Partnern gibt Four Motors auch Denkanstöße, um die Öffentlichkeit auf neue Möglichkeiten und die Leistungsfähigkeit dieser zukunftsweisenden Materialien aufmerksam zu machen.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsSchlagwörter: