Foto: ginetta.com

Ginetta unterschreibt Vertrag mit Motorenpartner


Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 34 Sekunden


Der Motorenpartner für das LMP1 Projekt des englisches Fahrzeugherstellers Ginetta steht fest. 

Foto: ginetta.com
Wie Ginetta bestätigte hat man sich mit der französischen Motorenschmiede Mecachrome als Motorenlieferant für das für 2018 geplante LMP1 Fahrzeug des englischen Herstellers geeinigt. Mecachrome ist vielen Motorsportfans noch bekannt aus der Zeit, als das Unternehmen nach dem offiziellen Ausstieg von Renault als Motorenlieferant für die Formel 1 Ende der 90er-Jahre, die Weiterentwicklung der Renault V10 Motoren in Eigenregie übernommen hat. Im Jahr 2005 und 2006 waren zudem abgewandelte GP2-Motoren bei den 24 Stunden von Le Mans im Heck des Belmondo-Courage verbaut.

Ginetta war auch mit anderen Motorenherstellern im Gespräch, doch Mecachrome stand bereits von Beginn an als Favorit fest. Der Vertrag wurde von Ginetta‘s Technik Chef Ewan Baldry im Hauptquartier von Mecachrome in Aubigny-sur-Nère unterzeichnet. Baldry hat sich die Fabrik genau angesehen und war sichtlich beeindruckt. Das Konzept für das Aggregat, dass voraussichtlich auf einem turboaufgeladenen Motor basiert, soll schon in Kürze in Computersimulationen ersten Tests unterzogen werden.
In der LMP1-Kategorie sollen ab der Saison 2018 wieder deutlich mehr private Teams fahren. Neben dem derzeitigen Einzelkämpfer ByKolles und dem Ginetta, gibt es mehrere Projekte im Planungsstadium. Unter anderem arbeitet SMP zusammen mit Dallara an einem LMP1-Boliden und der ehemalige Williams Formel 1 Ingenieur Nicolas Perrin arbeitet an einem „Open Source“ LMP1 Boliden zusammen mit einem noch nicht genannten europäischen Team.  Auch die Rebellion Mannschaft, könnte 2018 mit Oreca in die Topklasse zurückkehren. Ginetta hat sich mit Manor zusammengetan und mit ACR Bratislava sowie PRT auch schon zwei weitere Interessenten, bei denen sich jedoch die Frage stellt, ob sie die Ressourcen für LMP1-Projekte haben.

2017 feiert Ginetta sein 60-jähriges Firmenjubiläum. Als Ginetta Anfang 2017 das LMP1 Projekt vorgestellt haben, gab es viele Zweifler. Doch dass es die englische Sportwagenmanufaktur durchaus ernst meint haben sie bereits mit ersten Bildern des Fahrzeuges aus dem Williams Windkanal und dem Abschluss des Vertrages mit Mecachrome gezeigt. Baldry sagte man freue sich auf die Zusammenarbeit mit Mecachrome für das LMP1 Projekt.

Mecachrome Motorsportchef Bruno Engelric fügte hinzu, dass man sich auch bei Mecachrome sehr auf die Zusammenarbeit freue. Engelric bemerkte: „Beide Firmen verfügen über erstklassiges Personal, was auf ein sehr erfolgreiches Zusammenarbeiten erwarten lässt.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Frank Ullrich ist seit seiner Kindheit begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Was liegt da näher, wie die beiden Hobbys miteinader zu verbinden. Sein erstes Rennen was er besucht hat war das 1000km Rennen 1971 am Nürburgring, dem dann unzählige Besuche bei vielen Rennen seitdem folgten. Anfangs ohne Kamera, ab Mitte der 90er Jahre dann mit Kamera. So richtig ersthaft wurde das Thema Motorsportfotografie dann erst mit der ersten digitalen Spiegelrflexkamera ab 2006. Seitdem wurden weit mehr als 100.000 Aufnahmen bei den verschiedensten Motorsportveranstaltungen aufgenommen, von denen sich viele in seinem großen Archiv befinden. Für Frank ist das Fotografieren ein guter Ausgleich zu seinem Beruf in der IT. neben dem Fotografieren interessiert sich Frank für alles was mit Fahrzeugen, Technik und Benzin zu tun hat.
Kategorie: NewsSchlagwörter: