Blancpain GT Series: 2017 erneuter Teilnehmerrekord – Das sind die Teams

Die Blancpain GT Series setzt auch 2017 ihre Entwicklung fort. Mit einer Rekord-Teilnehmerzahl für alle zehn Rennen der Serie.

Der Blancpain GT Series Sprint Cup wird eine beeindruckende Anzahl von Fahrern für den Gesamttitel mit sich bringen. Der Blancpain GT Series Endurance Cup bestätigt sein Prestige durch eine ständig wachsende Anzahl von Pro-Fahrern. Die weltgrößte GT-Serie wächst auf ein rekordverdächtiges Hoch.

Nicht weniger als 11 Hersteller sind im diesjährigen Starterfeld vertreten, wobei fast alle von ihnen mindestens ein Auto mit einem kompletten Pro-Line-Up einsetzen werden. Die Anzahl der Spitzenfahrer – vom Grand Prix- und von Le Mans-Siegern bis hin zu den besten GT-Fahrern der Welt – hat sich noch weiter erhöht, was deutlich macht, dass die kommende Saison der Blancpain GT-Series erneut eine Serie mit weltweiter Strahlkraft zeigen wird.

Wir zeigen einen Ausblick auf die aktuell gemeldeten Teams.

Aston Martin

Oman Racing Team vertraut erneut auf den Aston Martin Vantage GT3 und arbeitet fest daran, unter den Favoriten des Blancpain GT Series Endurance Cups zu sein. In diesem Jahr wird das Fahrzeug vom bereits BGS-erfahrenen Rennteam TF-Sport betreut. In das Voilant des markanten blau-weißen Boliden greifen dabei Ahmad Al Harthy, Werksfahrer Jonny Adam und ein dritter Fahrer, der jedoch noch nicht bestätigt ist. TF-Sport ist dabei das einzige Team, welches auf den britischen Sportwagen vertraut.

Audi

Das belgische Audi Club Team WRT bringt auch dieses Jahr wieder die größte Audi R8 LMS Flotte an den Start. Mit vier Fahrzeugen im Gesamt-Titelkampf – plus einer im Sprint Cup – gehört die belgische Mannschaft zu den Favoriten für die Teams und Fahrer-Titel. Doch werden die Belgier nicht alleine um die Herstellterkrone der Ingolstädter fahren. Ebenfalls ein Stück vom Audi-Kuchen abhaben wollen die Teams ISR und Saintéloc Racing.

Die Namen der Fahrer lesen sich schon fast wie ein Familienalbum: Darunter die ehemaligen (und amtierenden) Meister Enzo Ide, Christopher Mies und Robin Frijns. Werksfahrer wie René Rast, Markus Winkelhock und Frank Stippler kehren zurück, um zusammen mit den ehemaligen Le Mans-Gewinnern Marcel Fässler und Benoit Tréluyer die GT3-Boliden aus Ingolstadt weit nach vorne zu fahren.

Bentley

Auch das Bentley Team M-Sport zählt 2017 wahrscheinlich wieder zu den Favoriten. Das Line-Up der Briten bleibt dabei weitgehend unverändert, wobei sich Guy Smith und Steven Kane mit dem neuen Bentley-Boy Oliver Jarvis und Vincent Abril mit Andy Soucek und Maxime Soulet das Cockpit teilen. Kane-Abril und Soucek-Soulet werden die Sprint Cup-Rennen fahren.

BMW

Große Neuigkeiten vermelden die Münchner Autobauer. Die bayerische Marke wird in diesem Jahr von zwei Mannschaften vertreten sein: ROWE Racing wird in allen zehn Runden der Blancpain GT Serie vertreten sein. Newcomer Walkenhorst Motorsport wird ebenfalls mit zwei BMW M6 GT3 im Langstrecken-Cup der Serie vertreten sein. Einer davon wird im Amateur-Cup an den Start gehen. Ihr Gesamt-Line-Up besteht aus drei talentierten Silber-Fahrern: Nico Menzel, Ricky Collard und Christian Krognes.

Ferrari

Die Italiener stellen 2017 mit Abstand das größte Feld. Neben den Ferraristis von Rinaldi Racing, AF Corse, Spirit of Race und Kessel Racing wird auch SMP-Racing wieder zurückerwartet. Der ehemalige Formel1-Pilot Giancarlo Fisichella, Marco Cioci und James Calado werden die Kaspersky-Motorsport Pferde besatteln, die auf den Gesamtsieg im Endurance-Cup und die den Sieg bei den 24h Rennen von Spa spekulieren.

Die Ferraris von Rinaldi Racing, AF Corse, Spirit of Race und Kessel Racing gehören zu den absoluten Favoriten in den Pro-Am und Am Cups, mit dem ehemaligen FIA GT-Champion Olivier Beretta (# 51 AF Corse) und Andrea Bertolini (# 53 Spirit of Race ) an Board, um nur zwei große Namen zu nennen. Im Sprint Cup wird Kessel Racing ein Fahrzeug mit dem Thailänder Piti Bhirombhakdi und Carlo Van Dam besetzen.

Jaguar

Emil Frey Racing wird alles verfügbare in die Waagschale werfen, um seinen 2016 begonnen Erfolgskurs der britischen Raubkatzen auch 2017 wieder fortzusetzen. Das Schweizer Team wird zum wiederholten Male mit den zwei auffällig blauenb Emil Frey G3 Jaguar an den Start gehen. Das Fahrer-Line-up bleibt dabei fast unverändert: Jaguar #14 wird von Lorenz Frey, Albert Costa und dem Multi-Champion Stephane Ortelli gefahren. Im Schwesterwagen nehmen Christian Klien und Jonathan Hirschi zusammen mit Emil Frey Neuling Marco Seefried Platz.

Lamborghini

Neben den Ferraristi ist Lamborghini der zweite Hersteller, der die Flagge der Italiener hoch hält.
Der Lamborghini Huracan GT3 erweist sich als einer der beliebtesten GT3-Autos der letzten Jahre. Mit nicht weniger als fünf Fahrzeugen im Wettbewerb in der Blancpain GT Serie. Grasser Racing Team und Attempto Racing setzen dabei auf jeweils zwei Fahrzeuge. Newcomer Orange 1 Team Lazarus setzt mit seinem Wagen den fünften Stier in die Arena.

Noch mehr Huracan GT3 werden im Blancpain GT Series Endurance Cup erwartet. Hier werden aktuell bis zu zehn Wagen erwartet. Grasser und Attempto werden dabei von Ombra Racing, Newcomer und Am Cup-Anwärter Team HB Racing, dem italienischen Kader von Raton Racing und von zwei Stieren im AM-Cup von Barwell Motorsport unterstützt.
Im Blancpain GT Series Sprint Cup, werden die Reiter Young Stars, Marko Helistekangas und Caitlin Wood, die Möglichkeit nutzen, sich im rechten Licht zu zeigen und ihrer Karriere im GT-Rennsport einen Kick zu verpassen.

McLaren

Newcomer Strakka betritt gleich mit vier Autos die Blancpain-Arena. Mit einem beeindruckenden Kader von 14 Fahrern werden die Briten alles in ihrer Macht stehende versuchen – mitsamt der Erfahrung und der Nachwuchstalente der McLaren Academy – mit dem hauseigenen Quartett der 650S GT3s, McLaren’s GT Krone zu zu verteidigen.

Team-Gründer Nick Leventis wird mit Lewis Williamson im Sprint Cup fahren. Gleichzeitig wird Leventis von Craig Fleming als einziger Pro-Am-Fahrer im Endurance Cup unterstützt. Werksfahrer Jonny Kane teilt sich das zweite Sprint-Cockpit mit Loris Hezemans. Im Endurance-Cup kann Kane auf die Kollegen David Fumanelli und Sam Tordoff zählen.

Pirelli World-Challenge Champion Alvaro Parente wird im dritten Sprint-McLaren als Partner von Ben Barnicoat ausgeschrieben. Als Teil seines Akademie-Entwicklungsprogramms übernimmt Barnicoat auch eine ganze Saison im Endurance-Lauf mit dem amtierenden Meister Rob Bell und Côme Ledogar.

Bell wird sich dabei im Sprint Cup ein Cockpit mit Andrew Watson teilen, der wiederum vom ehemaligen F2-Champion Dean Stoneman und Endurance-Cup Vizemeister Jazeman Jaafar unterstützt wird.

Mercedes-AMG

Der amtierende Blancpain-GT-Serie-Champion HTP Motorsport zielt darauf ab, die erfolgreiche Saison 2016 mit einem Drei-Stern-Gespann eine komplette Saison zu bestreiten. Das Fahrer-Lineup steht aktuell noch nicht fest. Jedoch sind der amtierende Fahrer-Champion Maxi Buhk und Dominik Baumann schon fest gesetzt. Im Training in Le Castellet wurden jedoch Frank Perera, Fabian Schiller und Jimmy Eriksson als Teamkollegen genannt, ebenso wie Fabian Schiller, Damian Faulkner, Mike Skeen und
George Richardson.

AKKA-ASP, einer der Sterne von 2016 – unter anderem zweitplatzierte bei den 24h von Spa und Sieger in der letzten Runde in Barcelona, ​​haben gute Gründe die Saison 2017 mit hohen Ambitionen zu beginnen. Vier Autos werden für die volle Saison gemeldet, besetzt mit einer spannenden Auswahl junger Talente mit unter anderem Daniel Juncadella, Raffaele Marciello und Edoardo Mortara.

Black Falcon hat drei Autos in der Blancpain GT Series Endurance Cup, während legendäre Team Zakspeed ist wieder für eine volle Ausdauer Saison in der gesamten Kategorie als gut. Im Sprint Cup kommt Kornely Racing ein einziges Auto für Yoshi Mori und Kenneth Heyer.

Zakspeed wurde zwar seitens der SRO noch nicht in der offiziellen Liste aufgeführt, doch Teamchef Peter Zakowski ist sich sicher: „Unser klares Ziel ist es, ein Wörtchen mitzusprechen, wenn es um das Podium in der PRO/-AM-Wertung geht.“ Zudem plant das Traditions-Team aus Niederzissen einen Start bei den 24h-Rennen von Spa Francorchamps in diesem Jahr ein.

Nissan

Das Motul Team RJN Motorsport hegt große Hoffnungen für die kommende Saison. Es kann sein, dass die Youngsters Matt Simmons, Matthew Parry und Struan Moore in diesem Jahr noch viel lernen müssen in der Königsklasse des GT-Rennsports, doch die 2015er Blancpain Endurance-Champs Alex Buncombe, Lucas Ordonez und Katsumasa Chiyo werden hohe Ambitionen am Steuer des beeindruckenden Nissan GT-R Nismo GT3 zeigen.

Porsche

Sehr kurz kommen 2017 die Zuffenhausener Sportwagen. Insgesamt sind aktuell nur drei Fahrzeuge gesetzt. Doch die Fans können aufatmen. Eine willkommene Rückkehr stellen die GT-Racing Urgesteine von Roock Racing dar, die mit zwei Autos vertreten sein werden, während Team Herberth Motorsport aus Fürstenfeldbruck einen Porsche für Jürgen Häring und die Renauer Zwillinge, Alfred und Robert einsetzen werden.

Stephane Ratel (Gründer und CEO der SRO Motorsports Group): „Auch wenn das Starterfeld des vergangenen Jahres schon sehr beeindruckend war freuen wir uns sehr, dass die Serie 2017 wieder eine nie dagewesene Referenz im GT-Rennsport darbieten wird. Mit vielen neuen Teams und den besten GT-Fahrern der Welt im Feld werden wir in der kommenden Saison viel zu sehen bekommen. Ich kann es kaum erwarten, den Start des ersten Rennens zu sehen. Ich möchte auch diese Gelegenheit nutzen, um unseren loyalen Partnern, besonders Blancpain und Pirelli, zu danken, ohne die das nicht möglich wäre.“

Die Blancpain GT Series startet ihren ersten offiziellen Lauf am 1. und 2. April im italienischen Misano mit einem Sprint-Cup, um drei Wochen später im ebenfalls italienischen Monza den ersten Endurance-Cup zu veranstalten. Am Nürburgring wird die größte GT-Rennserie der Welt dieses Jahr leider nur zu einem Sprint-Cup Mitte September zu sehen sein. Das Saisonhighlicht der Blancpain GT Series bildet dabei das 24h Rennen von Spa-Francorchamps vom 27. bis 30 Juli 2017

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsSchlagwörter: