728x90clavierger.gif

24h von Le Mans: alles, was Du wissen musst

Das Highlight des Jahres steht vor der Tür: Das 24h Rennen von Le Mans auf dem Circuit de la Sarthe in Frankreich.
Wir haben die wichtigsten Informationen zum bekanntesten 24h Rennen der Welt zusammengefasst.

Übersicht

Stimmen der Teams

18. Poleposition für Porsche in Le Mans

2016-Prologue-Castellet-Adrenal-Media-ADY72815_hdDas Porsche Team sicherte sich mit dem innovativen 919 Hybrid die insgesamt 18. Poleposition für die Marke bei den 24 Stunden von Le Mans. Aufgrund überwiegend nasser Streckenbedingungen in beiden Qualifyings am Donnerstag, ausgetragen von 19:00 bis 21:00 Uhr und von 22:00 Uhr bis Mitternacht, gab es an der Spitze keine Verbesserungen der Rundenzeiten gegenüber dem ersten Qualifying am späten Mittwochabend.

Die ungebrochene Bestzeit im 60 Fahrzeuge starken Teilnehmerfeld hatte Neel Jani am Mittwoch erzielt. Der Schweizer umrundete den 13,629 Kilometer langen Kurs in 3:19,733 Minuten. Bei schwierigen Streckenbedingungen blieb er damit über seinem im Vorjahr für die aktuelle Variante des Circuit des 24 Heures aufgestellten Qualifyingrekord (3:16,887 min). Auf Platz zwei fuhr am Mittwoch Timo Bernhard (DE). Der amtierende Weltmeister erreichte eine Zeit von 3:20,203 Minuten. Damit belegen dieselben beiden Porsche-Werksfahrer wie 2015 die ersten beiden Startplätze. In der Geschichte des Rennens, das 2016 zum 84. Mal ausgetragen wird, nimmt Porsche zum 15. Mal die komplette erste Startreihe in Le Mans ein.

Jani teilt sich den gut 662 kW (900 PS) starken Hybrid-Rennwagen mit der Startnummer 2 mit Romain Dumas (FR) und Marc Lieb (DE). Im Schwesterauto mit der Nummer 1 wechselt sich Bernhard beim härtesten Autorennen der Welt mit Brendon Hartley (NZ) und Mark Webber (AUS) ab.

Toyota geht auf Tuchfühlung




Bislang triumphierte in den 83. Ausgaben des 24h-Rennens von Le Mans nur einmal eine asiatische Marke. Mazda setzte sich 1991 gegen die versammelte Konkurrenz durch. Mit dem 787B, orange-grün lackiert, angetrieben von einem 4-Rotor-Wankelmotor. Toyota hechelt seinem ersten Le Mans-Erfolg noch immer hinterher. Der japanische LMP1-Rennstall mit Einsatzsitz in Köln vergoss beim Langstreckenklassiker schon oft Tränen. Besonders 2014, als ein Pfennigdefekt den führenden Toyota TS040 Hybrid aus allen Siegesträumen riss.

„2014 hatten wir über 16 Stunden das beste Auto“, erinnert sich Stephane Sarrazin. Ein Jahr später lag Toyota dagegen im Nirgendwo. „2016 sind wir wieder bei der Musik“, erklärt der Franzose. Dafür bedurfte es eines radikalen Konzeptwechsels, den Toyota schon nach der Pleite im vergangenen Jahr einläutete. Die Techniker backten ein neues Chassis und tauften den Rennwagen TS050 Hybrid. Auch die Aerodynamik ist neu. Ebenso der Motor. Toyota stellte den V8-Sauger ins Museum und verpflanzte stattdessen einen 2,4-Liter-Biturbo-V6. „Der Boost ist größer, der Motor leiser. Für uns Fahrer ist das im Cockpit angenehmer. Für die Fans vielleicht nicht“, sagt Einsatzpilot Anthony Davidson.

In der Startaufstellung reihen sich die beiden TS050 Hybrid auf den Positionen drei und vier ein. Hinter Porsche und vor Audi. Auf die Pole-Zeit fehlten 1,004 respektive 2,170 Sekunde. Der schnellste Toyota mit der Startnummer sechs umrundete den 13,6 Kilometer langen den Kurs an der Sarthe in 3:20.737 Minuten. „Auf die Pole hatten wir gegen die Porsche keine Chance. Ich denke, wir hätten eine 3:19,7 oder 3:19,8 Minuten fahren können. Porsche wohl im 3:18er Bereich, wenn es trocken geblieben wäre“, meint Buemi, der im Auto mit der Startnummer fünf sitzt.
© 2016 auto-motor-sport.de

Audi startet aus Reihe 3

2016-24-Heures-du-Mans-Adrenal-Media-DSCF9460_hdDie beiden Audi R18 des Audi Sport Team Joest nehmen die 24 Stunden von Le Mans 2016 aus der dritten Startreihe in Angriff. Wechselhaftes Wetter sorgte an beiden Trainingstagen für schwierige Bedingungen und eine nur wenig aussagekräftige Startaufstellung.

Zum Teil starker Regen beeinträchtigte am Mittwoch und am Donnerstag die Arbeit der Teams. Das Freie Training wurde mehrmals unterbrochen, der Kampf um die besten Startpositionen war durch zahlreiche gelbe Flaggen, „Slow Zones“ und reichlich Regen gekennzeichnet.

„Es war unter diesen Bedingungen extrem schwierig, eine perfekte Abstimmung für das Rennen zu erarbeiten“, sagte Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Aber das gilt auch für unsere Konkurrenten. Wir müssen aus den Daten und den Aussagen unserer Fahrer nun das Beste machen.“

Der Kampf um die vorderen Startpositionen wurde gleich zu Beginn des ersten Zeittrainings am Mittwochabend entschieden. Zu diesem Zeitpunkt wurde an beiden Audi R18 in der Box gearbeitet. André Lotterer gelang anschließend mit 3.22,780 Minuten die fünftschnellste Zeit. Das „Schwesterauto“ war auf Rang sechs lediglich 43 Tausendstelsekunden langsamer.

Spannenendes Starterfeld – die Teilnehmerliste

Fahrzeugliste LMP1

#1 · Porsche Team
Porsche 919 Hybrid (LMP1)
– Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley

#2 · Porsche Team
Porsche 919 Hybrid (LMP1)
– Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb

#4 · ByKolles Racing
CLM P1/01 (AER) (LMP1)
– Simon Trummer, Pierre Kaffer, Oliver Webb

#5 · Toyota Gazoo Racing
Toyota TS050 Hybrid (LMP1)
– Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima

#6 · Toyota Gazoo Racing
Toyota TS050 Hybrid (LMP1)
– Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi

#7 · Audi Sport Team Joest
Audi R18 e-tron quattro (LMP1)
– Marcel Fässler, André Lotterer, Benoît Tréluyer

#8 · Audi Sport Team Joest
Audi R18 e-tron quattro (LMP1)
– Lucas di Grassi, Loïc Duval, Oliver Jarvis

#12 · Rebellion Racing
R-One (AER) (LMP1)
– Nicolas Prost, Mathias Beche, Nick Heidfeld

#13 · Rebellion Racing
R-One (AER) (LMP1)
– Matthéo Tuscher, Alexandre Imperatori, Dominik Kraihamer

Fahrzeugliste LMP2

#22 · Lombard Racing
Ligier JS P2 (Judd) (LMP2)
– Vincent Capillaire, Olivier Lombard, Jonathan Coleman

#23 · Panis-Barthez Compétition
Ligier JS P2 (Nissan) (LMP2)
– Fabien Barthez, Paul-Loup Chatin, Timothé Coleman

#25 · Algarve Pro Racing
Ligier JS P2 (Nissan) (LMP2)
– Michael Munemann, Christopher Hoy, Andrea Pizzitola

#26 · Jota Sport
Oreca 05 (Nissan) (LMP2)
– Roman Russinow, Nathanaël Berthon, René Rast

#27 · SMP Racing
BR01 (Nissan) (LMP2)
– Nicolas Minassian, Maurizio Mediani, Mikhail Aleshin

#28 · Pegasus Racing
Morgan LMP2 (Nissan) (LMP2)
– Inès Taittinger, Rémy Striebig, Léo Roussel

#30 · Extreme Speed Motorsports
Ligier JS P2 (Nissan) (LMP2)
– Scott Sharp, Luís Felipe Derani, Chris Cumming

#31 · Extreme Speed Motorsports
Ligier JS P2 (Nissan) (LM2)
– Ryan Dalziel, Luís Felipe Derani, Chris Cumming

#33 · Eurasia Motorsport
Oreca 05 (Nissan) (LMP2)
– Pu Junjin, Tristan Gommendy, Nio Pieter de Brujin

#34 · Race Performance
Oreca 03R (Judd) (LMP2)
– Nicolas Leutwiler, Shinji Nakano, James Winslow

#35 · DC Racing
Alpine A460 (Nissan) (LMP2)
– David Cheng, Ho-Pin Tung, Nelson Panciatici

#36 · Signatech-Alpine
Alpine A460 (Nissan) (LMP2)
– Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre, Stéphane Richelmi

#37 · SMP Racing
BR01 (Nissan) (LMP2)
– Witali Alexandrowitsch Petrow, Victor Shaytar, Kirill Ladygin

#38 · Jota Sport
Gibson 015S (Nissan) (LMP2)
– Simon Dolan, Jake Dennis, Giedo van der Garde

#40 · Krohn Racing
Ligier JS P2 (Nissan) (LMP2)
– Tracy Krohn, Niclas Jönsson, João Barbosa

#41 · Greaves Motorsport
Ligier JS P2 (Nissan) (LMP2)
– Memo Rojas, Julien Canal, Nathanaël Berthon

#42 · Strakka Racing
Gibson 015S (Nissan) (LMP2)
– Nick Leventis, Danny Watts, Jonny Kane

#43 · RGR Sport by Morand
Ligier JS P2 (Nissan) (LMP2)
– Ricardo González, Bruno Senna, Filipe Albuquerque

#44 · Manor
Oreca 05 (Nissan) (LMP2)
– Tor Graves, Matthew Rao, Will Stevens

#46 · TDS Racing
Oreca 05 (Nissan) (LMP2)
– Pierre Thiriet, Mathias Beche, Ryo Hirakawa

#47 · KCMG
Oreca 05 (Nissan) (LMP2)
– Tusgio Matsuda, Matthew Howson, Richard Bradley

#48 · Murphy Prototypes
Oreca 03R (Nissan) (LMP2)
– Ben Keating, Jeroen Bleekemolen, Marc Goossens

#49 · Michael Shank Racing
Ligier JS P2 (Honda) (LMP2)
– John Pew, Oswaldo Negri junior, Laurens Vanthoor

#84 · SRT41 by Oak Racing
Morgan LMP2 (Nissan) (56. Garage)
– Frédéric Sausset, Christophe Tinseau, Jean-Bernard Bouvet

2016-24-Heures-du-Mans-Adrenal-Media-GT7D9102_hd 2016-24-Heures-du-Mans-Adrenal-Media-GT7D7098_hd 2016-24-Heures-du-Mans-Adrenal-Media-DSCF9829_hd

Fahrzeugliste GTE

#50 · Larbre Compétition
Corvette C7.R GTE (GTE-Am)
– Yutaka Yamagishi, Pierre Ragues, Jean-Philippe Belloc

#51 · AF Corse
Ferrari 488 GTE (GTE-Pro)
– Gianmaria Bruni, James Calado, Alessandro Pier Guidi

#55 · AF Corse
Ferrari 458 Italia GTE (GTE-Am)
– Duncan Cameron, Matthew Griffin, Aaron Scott

#57 · Team AAI
Corvette C6.R GTE (GTE-Am)
– Johnny O’Connell, Oliver Bryant, Mark Patterson

#60 · Formula Racing
Ferrari 458 Italia GTE (GTE-Am)
– Johnny Laursen, Mikkel Mac Jensen, Christina Nielsen

#61 · Clearwater Racing
Ferrari 458 Italia GTE (GTE-Am)
– Mok Weng Sun, Keita Sawa, Robert Bell

#62 · Scuderia Corsa
Ferrari 458 Italia GTE (GTE-Am)
– William Sweedler, Townsend Bell, Jeffrey Segal

#63 · Corvette Racing
Corvette C7.R GTE (GTE-Pro)
– Jan Magnussen, Antonio García, Ricky Taylor

#64 · Corvette Racing
Corvette C7.R GTE (GTE-Pro)
– Oliver Gavin, Tommy Milner, Jordan Taylor

#66 · Ford Chip Ganassi Team UK
Ford GT (GTE-Pro)
– Marino Franchitti, Stefan Mücke, Billy Johnson

#67 · Ford Chip Ganassi Team UK
Ford GT (GTE-Pro)
– Olivier Pla, Andy Priaulx, Harry Tincknell

#68 · Ford Chip Ganassi Team USA
Ford GT (GTE-Pro)
– Joey Hand, Dirk Müller, Sébastien Bourdais

#69 · Ford Chip Ganassi Team USA
Ford GT (GTE-Pro)
– Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon

#71 · AF Corse
Ferrari 488 GTE (GTE-Pro)
– Davide Rigon, Sam Bird, Andrea Bertolini

#77 · Dempsey-Proton Racing
Porsche 991 RSR (GTE-Pro)
– Richard Lietz, Michael Christensen, Philipp Eng

#78 · KCMG
Porsche 991 RSR (GTE-Am)
– Christian Ried, Wolf Henzler, Joël Camathias

#82 · Risi Competizione
Ferrari 488 GTE (GTE-Pro)
– Giancarlo Fisichella, Toni Vilander, Matteo Malucelli

#83 · AF Corse
Ferrari 458 Italia GTE (GTE-Am)
– François Perrodo, Emmanuel Collard, Rui Águas

#86 · Gulf Racing UK
Porsche 991 RSR (GTE-Am)
– Michael Wainwright, Adam Carroll, Ben Barker

#88 · Proton Racing
Porsche 991 RSR (GTE-Am)
– Khaled Al Qubaisi, David Heinemeier Hansson, Patrick Long

#89 · Proton Competition
Porsche 991 RSR (GTE-Am)
– Cooper MacNeil, Lehman Keen, Marc Miller

#91 · Porsche Motorsport (Manthey)
Porsche 991 RSR (GTE-Pro)
– Patrick Pilet, Kévin Estre, Nick Tandy

#92 · Porsche Motorsport (Manthey)
Porsche 991 RSR (GTE-Pro)
– Frédéric Macowiecki, Earl Bamber, Jörg Bergmeister

#95 · Aston Martin Racing
Aston Martin V8 Vantage GTE (GTE-Pro)
– Nicki Thiim, Marco Sørensen, Darren Turner

#97 · Aston Martin Racing
Aston Martin V8 Vantage GTE (GTE-Pro)
– Richie Stanaway, Jonathan Adam, Fernando Rees

#98 · Aston Martin Racing
Aston Martin V8 Vantage GTE (GTE-Am)
– Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda

#99 · Aston Martin Racing
Aston Martin V8 Vantage GTE (GTE-Am)
– Andrew Howard, Liam Griffin, Gary Hirsch

Der Zeitplan

Mittwoch, 15. Juni 2016
16.00-20.00 Uhr | Training
20.30-21.30 Uhr | Road to Le Mans | Training 1
22.00-00.00 Uhr | Qualifikation 1

Donnerstag, 16. Juni 2016
10.00-10.45 Uhr | Ferrari Challenge Trofeo Pirelli | Training 1
11.30-12.15 Uhr | Ferrari Challenge Trofeo Pirelli | Training 2
14.30-15.30 Uhr | Road to Le Mans | Training 2
16.00-17.00 Uhr | Ferrari Challenge Trofeo Pirelli | Qualifikation
18.00-18.30 Uhr | Road to Le Mans | Qualifikation
19.00-21.00 Uhr | Qualifikation 2
22.00-00.00 Uhr | Qualifikation 3

Freitag, 17. Juni 2016
10.00-20.00 Uhr | Pit Walk
17.30-19.00 Uhr | Fahrerparade

Samstag, 18. Juni 2016
09.00-09.45 Uhr | Warm-up
10.05-10.50 Uhr | Ferrari Challenge Trofeo Pirelli | Rennen
11.10-12.10 Uhr | Road to Le Mans | Rennen
15.00 Uhr | Rennstart

Sonntag, 19. Juni 2016
15.00 Uhr | Zielankunft

Übertragung, Livestream und Livetiming




Wie bei jedem erstklassigen Rennen, stellt sich auch bei den 24h von Le Mans die Frage: Wo kann ich mir das Rennen anschauen?

Zahlreiche Fans des Langstreckensports pilgern jährlich zum Saisonhöhepunkt der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), dem 24h-Rennen in Le Mans, an die Sarthe. Viele Zuschauer verfolgen das Rennen jedoch lieber am Fernseher oder im Live-Stream. Die gute Nachricht für alle Daheimgebliebenen: Auch 2016 lassen sich die 24 Stunden von Le Mans nahezu lückenlos auf Eurosport verfolgen, wenn auch die Lücken geringfügig größer sind als in der Vergangenheit. Insgesamt laufen jedoch 22:45 von 24:00 Stunden live im Free-TV, die restlichen Minuten (außer Sonntagmorgen) überbrückt der Pay-TV-Sender Eurosport 2.

Wer das Rennen verpasst, wird auf Eurosport und Eurosport 2 mit insgesamt 15 Zusammenfassungen in den folgenden Tagen glücklich werden. Neben dem Sportsender überträgt auch DMAX jeweils 30 Minuten von der Startphase und der Schlussphase. Zuschauer in Österreich werden zudem bei ORF fündig: ORF eins wird am Abend, in der Nacht, am Morgen und Vormittag für gut vier Stunden senden. Auf den Zieleinlauf müssen die Zuschauer aber wegen des Formel-1-Rennens in Baku verzichten.

Renn-Übertragungen

Mittwoch, 15. Juni
16:00 – 20:00: Freies Training (Eurosport)
22:00 – 24:00: 1. Qualifying (Eurosport)

Donnerstag, 16. Juni
19:00 – 21:00: 2. Qualifying (Eurosport)
22:00 – 24:00: 3. Qualifying (Eurosport)

Samstag, 18. Juni
09:00 – 10:00: Warmup (Eurosport)
11:00 – 12:15: Rahmenrennen GT3 (Eurosport)
14:45 – 15:15: Startphase (DMAX)
14:50 – 15:15: Startphase (ORF Sport+)
14:45 – 21:00: Rennen (Eurosport)
18:00 – 24:00: Rennen (ORF Sport+)
21:00 – 21:30: Live-Überbrückung (Eurosport 2)
21:30 – 23:15: Rennen (Eurosport)
23:15 – 23:30: Live-Überbrückung (Eurosport 2)
23:30 – 24:00: Rennen (Eurosport)

Sonntag, 19. Juni
00:00 – 00:50: Rennen (ORF Sport+)
00:00 – 08:30: Rennen (Eurosport)
00:50 – 01:50: Zusammenfassung Rennstart und Abend (ORF eins)
01:50 – 04:05: Rennen (ORF Sport+)
03:55 – 06:00: Die Nacht (ORF eins)
06:00 – 09:30: Rennen (ORF Sport+)
09:00 – 15:15: Rennen (Eurosport)
09:30 – 10:10: Der Morgen (ORF eins)
10:10 – 10:40: Rennen (ORF Sport+)
10:40 – 11:25: Der Vormittag (ORF eins)
11:25 – 15:30: Rennen (ORF Sport+)
14:45 – 15:15: Schlussphase (DMAX)

Weitere Sendungen

Montag, 13. Juni
17:30 – 18:25: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport 2)
20:30 – 21:30: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport)
21:30 – 22:00: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)
22:00 – 23:00: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport 2)

Dienstag, 14. Juni
00:00 – 00:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
00:50 – 01:20: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport, Wdh.)
03:00 – 03:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
07:30 – 08:00: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
08:40 – 09:10: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport, Wdh.)
10:20 – 11:20: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport, Wdh.)
15:00 – 15:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
22:00 – 22:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)
23:00 – 24:00: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport 2, Wdh.)

Mittwoch, 15. Juni
00:00 – 00:25: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
00:50 – 01:20: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport, Wdh.)
03:00 – 03:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
05:30 – 06:30: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport 2, Wdh.)
07:30 – 08:00: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
08:40 – 09:10: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport, Wdh.)
15:00 – 15:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
20:30 – 21:55: Freies Training (Eurosport 2, Wdh.)
21:30 – 22:00: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)

Donnerstag, 16. Juni
00:00 – 00:55: 1. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
07:00 – 08:30: 1. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
08:40 – 10:00: 1. Qualifying (Eurosport, Wdh.)
11:00 – 12:30: 1. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
15:30 – 16:30: 1. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
18:00 – 18:55: 1. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
21:00 – 21:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)

Freitag, 17. Juni
00:00 – 01:25: 2. & 3. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
07:00 – 08:30: 2. & 3. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
08:40 – 10:00: 2. & 3. Qualifying (Eurosport, Wdh.)
11:00 – 12:30: 2. & 3. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
15:30 – 17:00: 2. & 3. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
19:00 – 20:00: 2. & 3. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
20:00 – 20:55: 2. & 3. Qualifying (Eurosport, Wdh.)
21:00 – 21:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)
22:00 – 23:30: 2. & 3. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)

Samstag, 18. Juni
00:00 – 00:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
03:00 – 03:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
03:30 – 05:00: 2. & 3. Qualifying (Eurosport 2, Wdh.)
07:30 – 08:00: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport 2, Wdh.)
08:40 – 09:00: 2. & 3. Qualifying (Eurosport, Wdh.)
10:00 – 11:00: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport, Wdh.)
12:00 – 12:55: Highlights 24 Stunden von Le Mans 2015 (Eurosport 2, Wdh.)
21:00 – 21:30: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)

Sonntag, 19. Juni
08:30 – 09:00; 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)
15:15 – 15:45: 24 Minuten von Le Mans (Eurosport)
20:00 – 21:00: Rennhighlights (Eurosport)
22:00 – 23:00: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
23:00 – 02:00: Rennhighlights (ORF Sport+)

Montag, 20. Juni
02:00 – 03:00: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
06:30 – 07:30: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
08:40 – 09:40: Rennhighlights (Eurosport, Wdh.)
11:00 – 14:00: Rennhighlights (ORF Sport+)

Dienstag, 21. Juni
03:00 – 04:00: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
03:00 – 06:00: Rennhighlights (ORF Sport+)
07:30 – 08:30: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
13:00 – 14:00: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
17:00 – 18:00: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
22:00 – 23:00: Rennhighlights (Eurosport, Wdh.)
23:30 – 00:25: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)

Mittwoch, 22. Juni
08:30 – 09:30: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
10:00 – 11:00: Rennhighlights (Eurosport, Wdh.)

Donnerstag, 23. Juni
11:00 – 12:00: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
21:00 – 21:55: Rennhighlights (Eurosport 2, Wdh.)
© 2016 motorsport-total.com

Livestreams und Livetiming

Volles Programm ohne Unterbrechungen gibt es im kostenpflichtigen Live-Stream auf der offiziellen WEC-Homepage. Wer den kompletten Season Pass gebucht hat, kann sich das Rennen mit den gewohnten Login-Daten im Live-Stream einloggen. Wer nur die 24 Stunden von Le Mans sehen will, muss 9,99 Euro berappen. Der Live-Stream wird auf Englisch kommentiert. Das Livetiming ist kostenlos und kann ebenfalls auf der offiziellen FIA-WEC Seite verfolgt werden. Unter lemans.org kannst Du im kostenlosen Livestream, kommentiert in englisch, größtenteils in französisch und hin und wieder in deutsch, hinter die Kulissen des 24h-Rennens schauen. Allerdings musst Du Dich hier anmelden. Das kannst Du jedoch relativ einfach mit Deinem Facebook-Account machen. Im Live-Player überträgt Eurosport das Rennen auch im Internet. Du kannst den Live-Stream von Eurosport für einmalig 6,99 Euro/Monat abonnieren.

Unter fordperformancelive.eurosport.de kannst Du den For
d GT 24h live im Cockpit folgen.

Dieser Beitrag wurde von verfasst.

Michael Brückner ist seit Jahren begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Außerdem sammelt er wissbegierig allerlei Informationen und arbeitet diese dann auf. Warum also nicht alles unter einen Hut bringen und der Welt zur Verfügung stellen. So entstand LSR-Freun.de. Neben der fotografischen und redaktionellen Arbeit kümmert sich Michael auch um die technischen Aspekte des Internetauftritts.
Kategorie: NewsSchlagwörter: