Gulf 12h / Dubai 24h: Lambda Performance‘ Rückkehr auf die Bühne des GT Sports

Der Ford GT GT3 von Lambda Performance kommt nach etwas mehr als zwei Jahren Ruhe wieder zurück ins Rampenlicht.

Lambda Performance kehrt nach ca. 2 Jahren Abstinenz wieder zurück in den GT Sport. Dies gab das Team auf der neu gestalteten Website bekannt. Zunächst wird das Team bei den 12h von Abu Dhabi (Gulf 12h) und den 24h von Dubai an den Start gehen. Über weitere Einsätze gab das Team aktuell noch nichts bekannt. In ihrem selbst entwickelten Ford GT GT3 werden sich Frank Kechele, Nico Verdonck, Daniel Keilwitz und Walter Csaba das Steuer teilen

Nach einem schweren Rückschlag war das Team zuletzt beim Saisonfinale des ADAC GT Masters, im Jahre 2015 am Start. Es war ein sehr emotionaler Einsatz. Nachdem man die Saison 2013 erfolgreich mit einem Doppelsieg in Hoffenheim abschloss, war die Teilnahme an der Sasion 2014 eingeplant. Es kam allerdings alles komplett anders. Am 1. August 2014 verstab der Lambda Performance Gründer Harald Müller an einer schweren Krankheit. Durch ihn verlor das Team eine große Person und den Antriebsgeist. Das Projekt wurde erst einmal auf Eis gelegt. Im Dezember 2014 beschließt die Familie des Teamgründers, das Projekt Ford GT wieder aufleben zu lassen und wieder an den Start zu gehen. Nach einiger Vorbereitung, war es ziemlich genau 2 Jahre nach dem letzten Einsatz soweit. Beim Saisonfinale der ADAC GT Masters Saison 2015 war das Team wieder dabei. Bereits früher war das Auto durch den unvergleichbaren Sound ein absoluter Publikumsliebling im GT Masters, die Rahmenbedingungen waren also gegeben. Im Sonntagsrennen gelang es Frank Kechele und Nico Verdonck den Ford GT auf Rang 2 zu fahren. Es war ein riesen Erfolg für das Team, aber bis heute der letzte Einsatz.

Schon dieses Wochenende feiert Lambda Performance das Comeback bei den Gulf 12h in Abu Dhabi. Rennstart ist am Samstag um 06:00 Uhr deutscher Zeit. Dann wird sich zeigen, ob das Team direkt wieder konkurrenzfähig ist oder ob sie noch an etwas arbeiten müssen.




WEC – In der LMP1 bewegt sich was

Noch vor wenigen Tagen hatte man den Eindruck, in der Supersaison 2018/19 würden die Privatmannschaft ByKolles alleine gegen das einzig verbleibende Hersteller-Team von Toyota in der LMP1 fahren. Sofern die Japaner denn bleiben. (mehr …)

VLN – Pole für Manthey Racing

Mit 15 Minuten Verspätung begann das Zeittraining für den 6. VLN Lauf 2017. Nachdem die Strecke zu beginn noch etwas feucht war, trocknete sie nach und nach ab, wodurch die Zeiten immer schneller wurden. (mehr …)